Voller Spannung und noch etwas schüchtern betraten am Donnerstagmorgen 51 Fünftklässler ihre neue Schule. Vater oder Mutter waren am ersten Tag am Schwarzwaldgymnasium Triberg natürlich dabei. Das flotte Willkommens-Lied der Sechstklässler, das von den Aufregungen des Schulalltags handelte, und die persönlichen Begrüßungsworte des Schulleiters Oliver Kiefer sorgten schnell für eine entspannte Atmosphäre.

Wie die Kastanien

In einer metaphorischen Geschichte stellte er die Situation der Schulanfänger bildlich dar: Wie Kastanien, deren Schalen aufplatzen, um den glänzenden Kern frei zu legen, ergehe es jetzt den Schülern. Die braunen Früchte klammern sich an ihre Schutzhüllen, die sich nur zögerlich öffnen, aber der Herbstwind flüstert ihnen zu: „Ihr seid jetzt reif, tut, was ihr tun müsst“, und weht sie von den Bäumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kiefer sagte, dass es Impulse von außen als Anstoß brauche, damit man seinen Weg weitergehe, seine Persönlichkeit entwickle, dazu gehöre, dass man seine Stärken ausbaue und diese in die Gruppe einbringe, aber auch die eigenen Schwächen zu akzeptieren lerne. Und wie keine Kastanie der anderen gleiche, so der Schulleiter, bringe jedes Kind seine Einzigartigkeit mit und bilde damit einen wichtigen Mosaikstein im Klassen- und Schulgefüge.

Auf der Nettigkeitsskala ganz oben

Die Schüler bräuchten sich aber nicht zu fürchten, fügte der Direktor an, denn auch am Schwarzwaldgymnasium gebe es eine Schutzhülle. Und so habe die Schule zwei Klassenlehrerinnen für die neuen Fünftklässler ausgewählt, die auf der Nettigkeitsskala ganz oben rangieren, und jeder Neuling erhalte einen älteren Schülerpaten, der ihn bei allen Fragen und Nöten an die Hand nehme.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie es für eine richtige Einschulung gehört, überreichten die Vertreterinnen der Schülermitverantwortung (SMV), Carina Arnold und Kurshida Tarik, liebevoll gestaltete und mit praktischen kleinen Schulhelfern und Leckereien gefüllte Schultüten, nachdem der Schulleiter jedes einzelne Kind persönlich willkommen geheißen hatte.

Rhythmischer Chor

Der Chor der Sechstklässler, geleitet von Mareike Hauck und Christoph Häusele, beendete den offiziellen Teil mit dem rhythmischen Cup-Song „When I‘m gone“, bevor Oliver Kiefer die Fünftklässler den Klassenlehrerinnen Mareike Hauck und Sabrina Stock-Ochs anvertraute, die mit den Schülern die neuen Klassenzimmer bezogen. In der ersten Woche stehen jetzt das gegenseitige Kennenlernen, das Erkunden des Schulhauses und das Organisieren des Schulalltages im Mittelpunkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schulleitung gab den Eltern noch wichtige Informationen an die Hand. Bei einem vom Elternbeirat mit viel Liebe vorbereiteten Elterncafé konnten sie sich gegenseitig kennenlernen, austauschen und drängende Fragen klären.