Dass CDU-Kandidat Thorsten Frei in Triberg, Schonach und Schönwald der unangefochtene Spitzenreiter sein würde – zu dieser Erkenntnis hatte keine hellseherische Fähigkeit gehört. Die eigentliche Überraschung ist vielmehr, dass die CDU mit einem satten Minus von 9,7 Prozent in Triberg, 9,1 Prozent in Schonach und 11,8 Prozent in Schönwald aus dem Rennen gekommen ist.

Um es gleich vorwegzusagen: Die Durchstarter von der FDP haben den Schwarzen die Stimmen nicht allein gestohlen. Der jung-dynamische Kandidat Marcel Klinge kommt in Wasserfallstadt, Skidorf und heilklimatischem Kurort unterdurchschnittlich gut weg. Aber auch der deutlich ruhigere SPD-Förster Jens Löw kann in der Raumschaft nicht punkten. Er landet weit unter dem Landesergebnis seiner Partei. Nach dem Theater um eine geplante AfD-Veranstaltung in Triberg liegt ein Verdacht nahe, aber die selbsternannte Alternative kann in der Region trotz hoher Stimmenzahl im Vergleich nicht vollständig Fuß fassen.

Was also wollen die Menschen in der Region? So wie bundesweit ganz klar Angela Merkel als Kanzlerin – mit einem dicken Aber. Und dieses Aber fällt äußerst bunt aus. Eine große Herausforderung für die schwarze Partei, die zukünftig wohl die Regierung führt.

Alle Bilder vom Wahltag und den Wahlpartys

Video vom Wahltag im Wahlkreis Schwarzwald-Baar