„Sitzenbleiben geht schon mal nicht“: Was die Neuntklässler der Realschule Triberg in einem anderen Zusammenhang beruhigen würde, quittierten sie beim Knigge-Kurs „Benimm ist in“ mit gespannter Aufmerksamkeit.

Bitte aufstehen bei der Begrüßung

Denn Michaela Rabsch-Baranowski von der Krankenkasse AOK erklärte den Schülern, worauf es beim Bewerbungsgespräch und im Berufsleben ankommt. Zum Beispiel: bei der Begrüßung aufstehen, Hand reichen, lächeln, aber nicht sitzen bleiben.

Vorbereitung auf Berufswelt

Die Realschule hat laut einer Pressemitteilung die Referentin aus dem Außendienst der AOK eingeladen, die Schulabgänger des kommenden Schuljahres auf das kleine Einmaleins der sozialen Umgangsformen in der Berufswelt vorzubereiten. „In der Schule haben sich die Jugendlichen die fachlichen Fähigkeiten angeeignet, die sie für die Ausbildung benötigen“, wird Schulleiter Waldfried Sandmann zitiert. „Im Berufsleben kommt es aber auch auf die sozialen Fähigkeiten an. Darum unterstützen wir die Schüler auch hier, unter anderem mit dem Knigge-Training.“

Kulturwechsel für die Schüler

„Ich komme viel in den regionalen Firmen herum und weiß, welche Vorstellungen Personalchefs von ihren Bewerbern haben. Das gebe ich in meinen Trainings weiter“, so Michaela Rabsch-Baranowski. Denn der Übergang in die Berufswelt bedeute auch einen Kulturwechsel. „Man hat es plötzlich mit anderen Hierarchien zu tun, der Umgang zwischen Kollegen ist ein anderer als zwischen Mitschülern, es gibt Kundenkontakt.“ Wer darauf vorbereitet sei, habe es leichter beim Einstieg ins Berufsleben“, so Rabsch-Baranowski weiter.

Das könnte Sie auch interessieren