Das Franziskanermuseum Villingen-Schwenningen und die Historische Narrozunft Villingen präsentieren noch bis zum 29. März eine große Fastnachtsausstellung, die als einmaliges Familientreffen des Narro, der zentralen Figur der Villinger Fastnacht, inszeniert wird.

Der Narro und seine große Verwandschaft

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie der Narro mit anderen Narrenfiguren aus der Fastnacht und darüber hinaus verwandt ist: Mit dem Wilden Mann, dem Wiener Hanswurst oder dem Arlecchino aus Italien.

Das könnte Sie auch interessieren

Berühmter Schnitzer Manfred Merz

Auch die Narrenzunft Triberg hat mit einer Maske vom „Roten Fuchs“ aus den Händen des berühmten Schnitzers Manfred Merz eine wichtige Leihgabe beigesteuert.

Im Mittelpunkt steht das Narrenschiff

Zentrale Inszenierung ist ein großes Narrenschiff, auf dem der bunte Reigen miteinander in Beziehung gesetzt wird. Das Narrenschiff ist ein Motiv aus einem Buch des Humanisten Sebastian Brant aus dem Jahr 1494, das Sünden und Laster des menschlichen Lebens darstellt. Wie bei Brant soll am Ende der Ausstellung die Erkenntnis stehen: „Wir sind alle Narren“. Dazu weitet die Ausstellung den Blick über die Fastnacht hinaus, bis hinein in die All tags- und Popkultur der Gegenwart.

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. Im Begleitprogramm werden jeden Sonntag um 15 Uhr öffentliche Führungen angeboten.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.