Eigentlich hätte es ein ganz großes Ding werden sollen, das 25-jährige Jubiläum der Burghex’e Tryberg. Zwei Tage lang närrisches Hexentreiben mit großem Ball im Kurhaus, dazu im Bereich des Burggartens ein riesiges Festzelt – 75 Zünfte und rund 20 Guggenmusiken hatten bereits für den Jubiläumsumzug zugesagt.

Doch es kam anders: „Wir sind vor allem am verlangten Sicherheitskonzept für den Umzug gescheitert“, so die Vorsitzende Vanessa Schwab. Sicher mag es verschiedene Vorlagen geben, die man auch im Internet einsehen könne – diese seien für Triberg leider nicht anwendbar. Und vorhandene Konzepte aus der Wasserfallstadt würden nicht weitergegeben. Reichlich frustriert seien sie, so die Vorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren

So stehen nun folgende Zeilen auf der Homepage der Hexen: „Wir wollten am 2. und 3. Februar 2019 ‚25 Burghex Tryberg’ mit einem Narrentreffen feiern. Leider mussten wir unser Vorhaben absagen. Uns ist die Entscheidung sicher nicht leicht gefallen und wir bedauern sie zu tiefst. Es gibt mehrere Gründe, warum wir so entscheiden mussten. Zum einen konnte uns von seitens der Stadt Triberg nicht gewährleistet werden, dass das von uns geplante Gelände überhaupt genutzt werden kann, da es einen Vertrag gegenüber Dritten gibt. Wir hatten unter anderem alte Zahlen im Kopf, was die Nutzung der Räumlichkeiten im Kurhaus betrifft, in Hinsicht der Besucherzahlen. Diese Informationen haben wir erst Mitte November erhalten. Wir haben die letzten Wochen mit Hochdruck daran gearbeitet, den ganzen Behördenwahnsinn mit Anträgen, Genehmigungen und Vorschriften zu bewältigen. Aber die Rückschläge waren zu groß, für uns eher unerfahrenen Verein. Wir bedanken uns bei allen, die sich an unserem Narrentreffen beteiligen wollten.“

Trotzfest am 2. Februar

Einen Lichtblick gibt es dann doch: Immerhin 600 Personen dürfen ins Kurhaus. Daher veranstalten die Hexen am 2. Februar ersatzweise ein „Trotzfest“, das es in sich hat.

Neben zwölf geladenen Zünften vor allem aus der Nachbarschaft wetteifern allein 15 Guggenmusiken, die teils sogar aus der Schweiz stammen, darum, wer die originellsten (und lautesten) Töne von sich gibt. Saalöffnung ist um 18 Uhr, offizielle Eröffnung um 19 Uhr. Kommen dürfen allerdings ausschließlich geladene Gäste.