Sowohl soziale Teilhabe als auch Lebensqualität würden gemindert, erläuterte die Referentin in ihrem Vortrag im Schwendi-Saal. Selbst beinahe folgenlose Stürze führten manchmal zu weiter gehenden Problemen, da diese das Selbstbewusstsein angreifen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gesundheitsamt des Landkreises, die Schwenninger Krankenkasse sowie Petra Mommert-Jauch, promovierte Sportwissenschaftlerin und Inhaberin des ISR Instituts für Sport und Rehabilitation in Donaueschingen, haben das kreisweite Projekt „Vitales Alter – Pro Balance – Gegen den Sturz“ ins Leben gerufen. Ziel sei es, die motorischen und kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen mit speziellen Trainingsmethoden zu stärken. Die sollen zu mehr Balance und Gehsicherheit im Alltag verhelfen.

Eindringlich erläutert Petra Mommert-Jauch das Thema Sturz und die Zielsetzungen der beteiligten Stellen und Personen.
Eindringlich erläutert Petra Mommert-Jauch das Thema Sturz und die Zielsetzungen der beteiligten Stellen und Personen. | Bild: Hans-Jürgen Kommert

Nachdem bereits Übungsleiter von Turnvereinen in mehrtägigen Schulungen von Petra Mommert-Jauch ausgebildet worden waren, läuft nun die Phase der Umsetzung. „Gemeinsam möchten wir Sie für das Thema Sturz sensibilisieren und Ihnen ein Angebot im Schwarzwald-Baar-Kreis machen“, sagte Petra Mommert-Jauch. Natürlich beließ sie es nicht bei Erklärungen, sondern vermittelte über Übungen, wie die 13 Senioren selbst aktiv werden können.

Aus der Bahn geworfen

Gangstörungen, verlangsamte Reaktionen, geschwächte Muskeln, niedriger Blutdruck sowie eingeschränktes Seh- und Hörvermögen seien nur einige der vielen Faktoren, welche die Gefahr von Stürzen im Alter erhöhen. Diverse Medikamente, aber auch psychische Erkrankungen könnten Menschen wortwörtlich aus der Bahn werfen, wusste Petra Mommert-Jauch.

Negativspirale der Angst

Die Gesundheitsexpertin und mehrfache Buchautorin erzählte, dass der erste Sturz oft eine Negativspirale auslöse. Aus Angst, noch einmal zu stürzen, bewegen sich ältere Menschen weniger, wodurch sich Kraft und Koordinationsvermögen zusätzlich verringern, was Unsicherheit und wiederholte Stürze zur Folge hat.

Das könnte Sie auch interessieren

„Umso wichtiger ist regelmäßiges Training. Das führt nicht nur zu mehr Sicherheit und Leistungsvermögen, sondern auch zu einer deutlich höheren Lebensqualität im Alter“, sagte sie. Effektives Gegenmittel sind Spaziergänge, regelmäßige Bewegung und gezielte Übungen, die in den Alltag eingebaut werden können.