Nach Polizeiangaben der Landwirt gegen 8.50 Uhr auf einer Weide von einem Bullen angefallen und mehrere Meter mitgeschleift. Der lebensgefährlich verletzte 45-Jährige wurde nach der Erstversorgung durch Rotes Kreuz und Notarzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Da das Tier zunächst nicht eingefangen konnte, mussten Polizeibeamte die Situation vor Ort absichern. Gegen 10.30 Uhr war es gelungen, den Bullen in einen geschützten Bereich zu treiben.

"Da an den im geschützten Bereich der Weide befindlichen dreijährigen Bullen nicht gefahrlos heranzukommen war und das Tier seit dem Vorfall nicht zu beruhigen war, musste der Bulle gegen 11.30 Uhr von der Polizei erschossen werden", informierte ein Polizeisprecher. Anschließend wurde das Tier von einem Metzger verwertet.