Am Dienstag, gegen 4.40 Uhr, wurde dem Polizeirevier Titisee-Neustadt von einem Gewerbetreibenden im Gewerbegebiet Titisee mitgeteilt, dass eine offensichtlich unberechtigte Person mit dem Radlader einer dort ansässigen Firma umherfahren würde. Eine Streife des Polizeireviers Titisee-Neustadt fand den beschriebenen Radlader auf dem Gelände eines Autohauses abgestellt und beobachtete, wie sich die beschriebene Person an den dort abgestellten Fahrzeugen zu schaffen machte. Beim Ansprechen des Mannes zeigte er sich sofort verbal aggressiv.

„Die nachfolgende vorläufige Festnahme der Person musste mit unmittelbarem Zwang durchgesetzt werden. Es ergaben sich deutliche Anhaltspunkte, dass die Person unter Einfluss berauschender Mittel stand“, informierte ein Polizeisprecher. Aus diesem Grund wurde die Durchführung einer Blutentnahme angeordnet. Auf dem Weg zur Blutentnahme in ein nahegelegenes Krankenhaus versuchte der Festgenommene mehrfach, die Beamten anzuspucken, was schließlich durch eine Spuckschutzhaube unterbunden werden konnte.

Im Zusammenhang mit der Blutentnahme wurde durch den Arzt festgestellt, dass außerdem noch eine psychische Beeinträchtigung bei dem Festgenommenen vorliegen könnte. Er wurde in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen. Wie im Nachhinein gemeldet wurde, wurden beim nahegelegenen Großparkplatz Titisee an der Neustädter Straße mehrere Schranken beschädigt. Auf Grundlage vorhandener Videoaufzeichnungen besteht der dringende Verdacht, dass der 25-jährige Festgenommene diese Beschädigungen ebenfalls verursacht hat. Die Höhe des Schadens ist hier noch nicht genau bekannt. Gegen den polizeibekannten Mann werden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet und Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft vorgelegt.