Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gerieten zwei jugendliche Angehörige zweier seit längerer Zeit im Streit befindlichen Familien bereits in der Schule aneinander. Später trafen dann Angehörige beider Familien am Bahnhof Neustadt aufeinander. Nachdem eine Partei ihre Gegner mit Steinen aus dem Gleisbett beworfen hatte, verlagerte sich die Auseinandersetzung in die Gutachstraße. Dort waren dann etwa zehn Personen anwesend, wovon sich zeitweise zwischen sechs und acht Personen geschlagen haben sollen. Kurz nach dem Notruf traf die Polizei mit insgesamt fünf Streifen, sowie eine Besatzung des Rettungsdienstes vor Ort ein.

Die Streithähne konnten schnell voneinander getrennt werden. Drei Personen wurden verletzt. Einer der Verletzten wurde mit einer Kopfplatzwunde und einer Schnittverletzung an einer Hand in ein Krankenhaus gebracht. Es kamen neben den Steinen, einer Flasche, ein Holzstock und angeblich auch ein Teleskopschlagstock zum Einsatz. Letzter wurde bislang nicht gefunden. Vier männliche Personen einer Familie, welche nach erster Befragung mit den Tätlichkeiten begonnen haben sollen, wurden zur Identitätsfeststellung und weiteren Klärung ihrer Beteiligung zum Polizeirevier gebracht.

Später wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. "Die an der Auseinandersetzung Beteiligten sind im Alter zwischen 13 und 20 Jahren. Beide Familien stammen aus Syrien", informierte ein Polizeisprecher. Zeugen des Geschehens werden gebeten, sich beim Polizeirevier Titisee-Neustadt unter der Telefonnummer 07651/933 60 zu melden.