Einmal mehr wird die Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt Schauplatz für ein Riesenspektakel sein: Am Samstag, 28. Juli, fällt der Startschuss zum Red Bull 400-Lauf. Bereits zum vierten Mal macht diese Sportaktion mit insgesamt 17 Rennen in Europa, Asien und Nordamerika Halt in Neustadt. 1300 Teilnehmer aus 30 Nationen haben sich zu diesem Berglauf angemeldet. Sie alle wollen sich dem gnadenlosen Kampf stellen, die Skisprungschanze hinauf zu rennen oder zu laufen. 400 Meter vom Auslauf über den K-Punkt hinauf auf den Schanzentisch zum Ziel, dem Beginn der Anlaufspur, müssen die Teilnehmer absolvieren. Dabei gilt es 140 Höhenmeter bei einer Steigung bis zu 35 Grad zu besiegen.

Bei diesem Sprint-Mekka ist bekanntlich auch der Skibergsteiger und Titelfavorit Anton Palzer mit dabei. Bei der letztjährigen, erstmals im Hochschwarzwald durchgeführten Red Bull-Weltmeisterschaft, musste er sich Ahmet Arslan geschlagen geben.

Doch neben diesen Profis stehen auch Hobbyläufer am Start. Alle gehen an ihre körperlichen Grenzen, um das Ziel zu erreichen.

Gestartet wird in fünf Kategorien, die Volldistanz-Wertung der Frauen und Männer sowie drei 4x1200 Meter-Staffeln (Männer, Mixed und Mitglieder der Feuerwehr).

Die Feuerwehren legen sich mächtig ins Zeug, gleich drei Gruppen haben sich von der Feuerwehr-Neustadt angemeldet. Sie treten gegen ihre Kollegen aus Neustadt/Weinstraße, Saarlouis, Nürtingen, Gemmingen, Eggstein-Leopoldshafen, Sasbach, Dunningen, Obertal, Wolfach, Weil am Rhein, Nordhalden, Schramberg, Frickenhausen, Hamburg, Todtnau, Stammheim, Mühlheim, Bad Krozingen und Kollegen aus Dänemark und Frankreich beim Extremberglauf an.

Gefordert wird von allen Teilnehmern Ausdauer, Schnelligkeit und Kampfgeist. Die Vorläufe und Halbfinales finden zwischen 13 Uhr und 17 Uhr statt. Da die Mixed Staffel und die Männer Staffel keine Vorläufe haben, treten diese direkt gegeneinander an. Danach werden bis 18 Uhr die Finalläufe aller Disziplinen durchgeführt.

Um 18.20 Uhr ist schließlich die Siegerehrung vorgesehen, bevor es zur Aftershowparty mit „Door Knocker“ geht.