Zur ersten Blutspende im Jahr 2021 hatte jetzt der Blutspendedienst in Tennenbronn eingeladen. Wegen des Coronavirus müssen sich die Spender dafür im Vorfeld per E-Mail anmelden. Dieses Prozedur klappt in Tennenbronn nach Angaben der Verantwortlichen sehr gut. So werden jeweils im 15-Minuten-Takt zehn Spender zeitgleich eingeladen. Alle an der Organisation beteiligten Personen sind begeistert von der großen Disziplin innerhalb des Ablaufes.

Roland Günter gehört seit Jahren zu den Stammblutspendern in Tennenbronn. Im Bild wird die Einstichstelle am Arm von Sarah Petrovski verbunden.
Roland Günter gehört seit Jahren zu den Stammblutspendern in Tennenbronn. Im Bild wird die Einstichstelle am Arm von Sarah Petrovski verbunden. | Bild: Werner Mueller

Begeistert zeigte sich auch Sieglinde Moosmann. Sie war zuständig für die Ausgabe der Vespertüten. Rund 140 Portionen wurden mit sechs Helfern befüllt. Im herzhaften Paket befindet sich eine Bratwurst, im süßen Paket Kekse. Das Vesperbüffet kann erst nach Ende Corona-Pandemie wieder stattfinden, erklärt Moosmann zu erfahren.

Viele fleißige Helfer

In der Festhalle herrschte weitgehende Ruhe, keine Hektik, keine störenden Geräusche. Die Vorbereitung der Spender hatten drei Ärzte übernommen. Neun Helfer vom Blutspendedienst waren zudem im Einsatz in der Festhalle. Teamleiterin Sarah Petrovski vom Blutspendedienst zeigte sich beeindruckt vom Ablauf der Aktion. Der Ablauf sei vom Roten Kreuz Tennenbronn gut organisiert, lobte sie. Hier hatte Manuel Götz, unterstützt von acht Helfern, die Fäden in der Hand. Insgesamt haben 133 Personen, darunter acht Neulinge, ihr Blut gespendet.