Die Orgel der evangelischen Christuskirche Tennenbronn wird nach der letzten umfassenden Sanierung der elektrischen Anlage in den Jahren 1955/56 jetzt ab August 2021 erneuert. Hauptsächlich deswegen, weil laut dem Oberkirchenrat der evangelischen Landeskirche Baden der elektrische Standard nicht mehr den Anforderungen der neuesten Bestimmungen entspricht. Zuvor hat Professor Michael Kaufmann von der Landeskirche alle Orgeln in Baden inspiziert und die Mängel festgehalten.

Die Elektrik steht im Fokus

Die Sanierung der Orgel wird im wesentlichen Teil die elektrische Anlage betreffen. Damit soll verhindert werden, dass Kirchen durch an und in der Orgel entstandene Schäden Feuer fangen und abbrennen, erklären Kantor Jochen Kiene und Werner Obergfell, Vorsitzender des Ältestenkreises der Kirchengemeinde Tennenbronn.

Zuschuss trotz Haushaltssperre

Trotz einer Haushaltssperre der Landeskirche, so Obergfell, will das Oberkirchenamt mit der Bereitstellung von finanziellen Mittel helfen, dass Orgeln wegen der Elektrik nicht dem Feuer zum Opfer fallen.

Gesamtkosten von 60 000 Euro

Das Großinstrument der Christuskirche ist eine Merklin-Orgel und stammt aus dem Jahr 1903. Inzwischen ist das mit 15 Registern und rund 1000 Orgelpfeifen ausgestattete Instrument hörbar in die Jahre gekommen. Die Renovierung der Orgel wird mit 60 000 Euro zu Buche schlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Von der Landeskirche werden 25 000 Euro Zuschuss gewährt. Zudem muss die Kirchengemeinde 10 000 Euro für die Reinigung und weitere 25 000 Euro an Spenden aufbringen. Ab Mitte Juni wird ein Spendenaufruf an die Gemeindeglieder erfolgen, ist von Werner Obergfell zu erfahren. Beginn der Sanierung wird ab Ende August sein und bis in den Oktober dauern.

Pfeifen von der Regensburger Domorgel werden eingebaut

Wie von Jochen Kiene zu erfahren war, konnten alte Orgelpfeifen der Regensburger Domorgel erworben werden. Mit diesen Pfeifen wird das Klangbild der Orgel erweitert. Insgesamt wird die Orgel nach der Sanierung nicht mehr an Luftnot leiden, ist sich Jochen Kiene sicher.

Neue Organistin kommt

Dazu schätzen sich Obergfell und Kiene glücklich, mit Stefanie Staiger eine Organistin zu bekommen. Derzeit befindet sich Staiger in der Organistenausbildung.