Sie hat es geschafft. Die junge Tennenbronner Filmemacherin Lilith Jörg hat beim Bundes-Festival-Film den Deutschen Jugendfilmpreis in der Altersgruppe elf bis 15 Jahre für ihren Animationsfilm „Take Heart gewonnen. Jetzt fand die Preisverleihung in Augsburg statt.

Aus den USA kommt noch ein weiterer Preis

Es ist der inzwischen elfte Preis für den achtminütigen Stopp-Motion-Film, den Lilith alleine und mit hohem Aufwand produziert hat. Fast zeitgleich kam aus den USA die Nachricht, dass sie bei einem Festival dort den Preis für die beste Animation gewonnen hat.

In der Jury für den Deutschen Jugendfilmpreis saßen Emma Bading (Schauspielerin und Regisseurin, Berlin), Philipp Eichholtz (Regisseur, Berlin), Ilona Herbert (Medienpädagogin im JFF – Institut für Medienpädagogik, München) und Poutiaire Lionel Somé (Künstler, Filmemacher und Regisseur, Köln).

Jury lobt beeindruckendes Gespür

„Mit einem beeindruckenden Gespür für filmisches Erzählen zeigt Lilith Jörg zunächst die beengte Welt, nur um sie dann ebenso effektvoll zu öffnen“, heißt es in der Jurybegründung.

Und weiter: „Gekonnt spielt die Regisseurin mit Einstellungsgröße und Perspektiven, experimentiert mit Animation in der Natur und in der Trickfilmkulisse und verzichtet vollkommen auf Dialoge.“

„Ich freue mich so sehr, dass ich auch hier den Preis bekommen habe.“
Lilith Jörg

Wenngleich es mittlerweile der elfte Preis für den Film war, war Lilith Jörg dennoch überrascht. „Ich freue mich so sehr, dass ich auch hier den Preis bekommen habe. Damit habe ich nicht wirklich gerechnet, denn die Konkurrenz war wahnsinnig groß und es waren viele super Filme am Start“, sagt die 15-Jährige.

„Ich war schon glücklich, dass ich in die Runde der Nominierten gekommen bin. Aber das toppt es richtig.“

Über 500 Filme eingereicht

Insgesamt wurden über 500 Filme eingereicht, von denen in einer Vorauswahl 90 an die Jury weitergegeben wurden. Die Jury kürte wiederum die Preisträger der verschiedenen Altersgruppen.