Gleich zwei närrische Jubiläen feiern die Narren in diesem Jahr in Tennenbronn. Die Narrenzunft Erzknappen feiert ihr 33-jähriges Bestehen. Ebenfalls 33 Jahre wird der Kappel-Goascht der Narrengilde Pfrieme-Stumpe.

Mehr als 3000 Hästräger

Die Erzknappen feiern am Wochenende vom 25. bis 27. Januar mit Showtanzabend, Stollenparty und einem Jubiläumsumzug mit mehr als 3000 Hästrägern. "Drei Veranstaltungen – drei Tage wach", unter dieses Motto stellen die Erzknappen ihr närrisches Jubiläum. Den Auftakt macht der Showtanzabend am Freitag, 25. Januar. Ab 20 Uhr werden neun Showtanzgruppen und einige Zünfte das Publikum unterhalten. Für die musikalische Unterhaltung sorgt DJ Le Frederic. Am Samstag, 26. Januar, verwandelt sich die Festhalle für die Stollenparty in einen Erzstollen. 20 Gastzünfte sind eingeladen, gefeiert wird mit Partydorf, Bars und Essenständen. Es gibt Livemusik mit der Band Popalpin.

So viel Narren wie Einwohner

Bleibt zu hoffen, dass alle Partygäste rechtzeitig den Stollenausgang finden. Denn am Sonntag, 27. Januar, feiern die Erzknappen mit einem großen Jubiläumsumzug. "Bisher haben sich 79 Zünfte angemeldet, wir erwarten mehr als 3000 Hästräger", sagt Zunftmeister Sven Moosmann. Damit könnte das Dorf erstmals in der Fasnachtsgeschichte beinahe genauso viel Narren wie Einwohner verzeichnen.

Sven Moosmann leitet den Verein seit 2013 und ist der fünfte Zunftmeister in der 33-jährigen Geschichte der Erzknappen. Sein Vater, Manfred Moosmann, war 1986 eines der elf Gründungsmitglieder, die den Verein ins Leben riefen und der erste Zunftobere.

Vater und Sohn an der Spitze

Seither hat sich die Erzknappenzunft mitgliedermäßig stark entwickelt. "Im Jubiläumsjahr sind wir rund 150 Aktive", sagt Sven Moosmann. Neben der Narrenfigur des Erzknappen haben sich im Laufe der Jahre die Guggenmusik Alcaputti und die Showtanzgruppe Shoguna dazu gesellt.

Geisternacht in der Festhalle

Die Narren gönnen sich nach dem Erzknappenjubiläum nur eine kurze Verschnaufpause. Am Samstag, 16. Februar, feiert der Kappelgoascht der Narrengilde Pfrieme-Stumpe ebenfalls sein 33-jähriges Bestehen. Gefeiert wird ab 20 Uhr mit einer Geisternacht in der Festhalle. Die Figur des Kappelgeistes beruht auf einer alten Sage. So war das Gebiet rund um Tennenbronn einst auch Heimat von Räubern. Und der Wirt eines Gasthauses, in dem die Reisenden Schutz finden sollten, war der Räuberhauptmann höchstpersönlich. Wohlhabende Gäste wurden beraubt, bis eines Tages Soldaten der Räuberbande den Garaus machten und das Wirtshaus in Brand steckten. An die Stelle des Gasthauses wurde eine Kapelle gebaut. Ein Geist bemächtigte sich dieser Kapelle und treibt seither sein Unwesen.

Weitere Fasnachtsbälle

Neben den Jubiläen stehen auf dem Tennenbronner Narrenfahrplan etliche weitere Fasnachtstermine. So wird am schmotzigen Donnschtig, 28. Februar, abends der Erzknappenball gefeiert. Das Motto lautet "Weltreise". Am Samstag, 2. März, ist Brauchtumsabend der Pfrieme-Stumpe und Narrendorf rund um die Festhalle. Am Sonntag, 3. März, ist der Tennenbronner Umzug.