Unter der Mitwirkung zahlreicher Gäste fand die Einweihung der Bücherzelle auf dem Rathausvorplatz statt. Martina Stockburger, Leiterin der katholischen Bücherei im Rathaus, hat es mit ihren Mitarbeiterinnen Elke Hermes, Sylvia Pfundstein und Sabine Rapp geschafft, die dort aufgestellte, ausgemusterte Telefonzelle einer neuen Bestimmung zu übergeben.

Einer der starken Befürworter war Robert Hermann, auf dessen Antrag im Ortschaftsrat im Oktober 2016 die Idee der Bücherzelle auf die Tagesordnung kam. Es stellte sich jedoch heraus, dass sich die Telekom als Betreiberin der bisherigen Telefonzelle ziemlich Zeit gelassen hat, bis dann 2018 die alte Telefonzelle nach knapp zwei Jahren abgebaut wurde. Dazu musste das alte, ausgemusterte Häuschen besorgt und aufgebaut werden.

Doch für Martina Stockburger war es kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen kümmerte sie sich um die Ausgestaltung der kleinen Behausung. Und nun ist das gute Stück seiner neuen Bestimmung übergeben worden. Entsprechend dem damit verbundenen Motto: Aus alt gestalte eine neue Verwendung. So sagte Stockburger auch, dass die darin aufgestellten Bücher ein neues Leben erhalten sollen. Alle Bürger aus Tennenbronn sind eingeladen, jederzeit Bücher in der bereits im Volksmund so genannten Bürgerzelle Bücher zum Lesen abzuholen oder auch welche dort einzustellen. Verwaltet wird das Angebot von den Mitarbeitern der katholischen Bücherei.

Für Ortsvorsteher Lutz Strobel ist die Idee richtig gut. So sagt er jetzt: "Wer hätte das gedacht, dass aus einer ausgedienten Telefonzelle so ein schmuckes Häuschen werden kann." Dazu zeigte er sich erfreut und vertrat die Ansicht, es habe sich durchaus gelohnt, die Bücherzelle vor dem Rathaus zu platzieren. "Leider nehme die Jugend das Lesen eines Buches nicht mehr so richtig wahr." Strobel wünscht allen mehr Zeit zum Lesen. Siegfried King von der Villinger Volksbank hofft, dass die gewährte Unterstützung zum Nutzen aller gerät. Die Umnutzung der Telefonzelle sei eine neue Art von Recycling. Die Aktion beweise überdies, dass man bewährte Dinge mit ein bisschen Nachdenken auch ganz anders nutzen könne.