Bei der Jahreshauptversammlung der Erzknappen im Gasthaus Löwen herrschte eine ausgesprochen ausgelassene Stimmung unter den vergnügten Narren. Zunächst jedoch waren die Mitglieder des Fördervereins unter sich.

  • Der Förderverein: Kurz und knapp, wie es sich für Knappen gehört, präsentierte der Vorsitzende Stefan Wolf seinen Jahresbericht. Schriftführerin Bianca Emmert holte aber weiter aus. Sie schwärmte vom romantischen Ritterfest am Schmotzigen Dunschdig 2018. "Die Trutzburg zu Erz wimmelte von Rittern, Knappen und edlen Burgfräulein. Die Gäste erlebten ein atemberaubendes Programm mit König Sven II. aus dem Hause Moosmann und dem lustigen Hofnarren Robin", freute sich Emmert. Auch die Mini-Knappen seien über die Bühne gewirbelt und die Shogunas sorgten genauso wie das Männerballett für große Begeisterung im Publikum. "Eigentlich wollte unser König einen würdigen Nachfolger ernennen, da aber bei den Ritterspielen mit den Tennenbronner Vereinen kein ebenbürtiger Sieger ermittelt wurde, wird Sven II. seine Regierungsgeschäfte noch ein Jahr weiterführen", informierte die Schriftführerin. Nicht ganz so spannend hörte sich der unspektakuläre Kassenbericht an, den Stefanie Storz präsentierte. Daniela Breithaupt hatte mit Daniel Seiler die Finanzen geprüft und gab grünes Licht für die Entlastung, die ohne Probleme genehmigt wurde. Stefan Wolf leitete die Teilwahlen, bei denen Adrian Günter als Vizechef bestätigt wurde. Siegfried Flaig bleibt Beisitzer und das Kassenprüfer-Team besteht in Zukunft aus Daniela Breithaupt und Sylvia Pfundstein, weil Daniel Seiler nicht mehr kandidierte.
  • Der Hauptverein: Zunftmeister Sven Moosmann ließ das vergangene Jahr Revue passieren, angefangen von der aufwändigen Mitgestaltung des VW-Club-Events über die Dreitagesfahrt in die Karnevals-Hauptstadt Köln bis hin zu den verschiedenen Fasnet-Veranstaltungen. "Die Guggenmusik war in Schwäbisch Gmünd und die gesamte Zunft beim Umzug in Ettenheim, wo zum ersten Mal die Tanzmädels dabei waren und unsere Gruppen sehr bewundert wurden", strahlte der Zunftmeister. Auch der Erzknappen-Ball und das Fassdaubenrennen fehlten nicht in den begeisterten Schilderungen. Beim Ausblick auf die fünfte Jahreszeit 2019 horchten alle auf. "Nächstes Jahr werden wir 33 Jahre alt und dieser Geburtstag muss groß gefeiert werden", verkündete Sven Moosmann feierlich und lobte seine Fasnetkollegen über die Maßen, weil immer alle an einem Strang ziehen. Nach verschiedenen Berichten aus den einzelnen Gruppen und dem Kassenbericht von Sylvia Pfundstein folgte die Entlastung, die der Ortschaftsrat Manfred Moosmann leitete. In einer humorvollen Rede verteilte er Lob und Anerkennung und rief begeistert: "Wir sind stolz auf euch, macht weiter so." Bei den Teilwahlen, die unter der Leitung von Vize-Zunftmeister Matthias Moosmann über die Bühne gingen, wurde Zunftmeister Sven Moosmann einstimmig bestätigt. Daniel Seiler übernimmt die Kasse von Sylvia Pfundstein, die nicht mehr kandidierte. Schriftführerin bleibt für ein weiteres Jahr Verena Oehl, Tamara Kunz wird Beirätin in der Show-Tanzgruppe, Sarah Storz Beisitzerin im Programm-Ausschuss, Julia Schnaidt Beisitzerin im Fest-Ausschuss und Sylvia Pfundstein wird die Kasse prüfen.

Das Jubiläum

Der Narrenverein Erzknappen wurde 1986 von elf einheimischen Männern gegründet. Sie nannten sich nach den Arbeitern im Bergbau, die im 15. Jahrhundert in Tennenbronn nach Silbererz gruben und darum Erzknappen hießen. In der Fasnetzeit 2019 soll nun mit einem großen Event der 33. Geburtstag gefeiert werden. Das dreitägige Fest wird vom 25. bis zum 27. Januar steigen. Am Freitag gibt es einen Showtanzabend, am Samstag eine Stollenparty und am Sonntag einen großen Jubiläumsumzug durchs Dorf. (kim)

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €