Wie glücklich sich Tennenbronn schätzen kann, unterstrich Ortsvorsteher Lutz Strobel bei der Eröffnung des Ferienprogramms in Tennenbronn am Sonntagnachmittag. Sein Dank galt vor allem dem Verein Bürger für Bürger, auf dessen Initiative der Tennenbronner Sommerspaß als Folge einer Notlage ins Leben gerufen wurde. Strobels weiterer Dank galt den Tennenbronner Vereinen, die sich über Jahre hinweg zur Urlaubszeit für das Sommerspaßprojekt engagierten. Nicht immer war das ein leichtes Unterfangen, da oft auch Helfer während dieser Zeit den eigenen Urlaub erleben. Doch Tennenbronn ist eine Gemeinde, deren Bürger einfach helfen und unterstützen. Hier nannte er Erika Muhr, sie hat viele Jahre in vorderster Reihe organisatorisch an der Programmerstellung mit weiteren Mitarbeitern mitgewirkt.

Die Vorsitzende von Bürger für Bürger, Irene Moosmann, unterstrich den Gedanken vom Ferienprogramm Sommerspaß, der nun seit 25 Jahren ohne Unterbrechung während der Sommerferien organisiert wurde. Gerade die Kinder, denen es vergönnt ist, Ferien an einem anderen Ort zu erleben, sollen hier in den Genuss der vielfältigen Angebote kommen, so Irene Moosmann. Dass die Dorfgemeinschaft klappt, dafür dankte Moosmann den beteiligten Vereinen. Sie erinnerte auch daran, dass die Kinder das Vereinsleben und die Dorfgemeinschaft während dieser Zeit miterleben können. Es sei nicht selbstverständlich, sich am Programm zu beteiligen, weshalb Irene Moosmann allen Beteiligten herzlichen Dank ausgesprochen hat.

Dass die Talstraße für den Spielenachmittag am Montag für den Verkehr gesperrt wurde, gab es einen Dank in Richtung der Stadt Schramberg. Auch für das von den Anwohnern entgegengebrachte Verständnis lobte Moosmann. Mütter haben Kuchen gebacken, Getränke sind bereitgestellt und die vier Waffeleisen glühen, sagte Irene Moosmann weiter. Und Manuela Kieninger erwartete die ersten Gäste, welche die Waffeln, aus Dinkelmehl Vollkornteig gebacken, abholen werden. Die in einem großen Glas gesammelten Spenden kommen vollumfänglich dem Kinderferienprogramm zugute, erklärte die Vorsitzende.

Auf dem Spielplatzgelände neben dem evangelischen Gemeindehaus tummelten sich nicht nur Kinder. Auch Eltern und Großeltern ließen es sich nicht nehmen mitzumachen, als Emilia Suhm aus Villingendorf zum Eröffnungstanz einlud. Hier konnten die Kinder, Eltern, Ortsvorsteher Lutz Strobel und Irene Moosmann den Bewegungsübungen von Emilia Suhm folgen. Auf dem Spielplatz gab es so manche Überraschung für die Kinder. Jede Menge Bauklötze standen zur Verfügung, um hohe Türme zu bauen. Am Luftballon-Wettflug sind für die am weitesten geflogenen und zurückgeschickten Adresskarten Preise ausgelobt. Der Rangfolge entsprechend erhält der oder die Siegerin einen Forscher-Rucksack, eine Schwimmbad-Dauerkarte für die Saison 2019 oder ein hochwertiges Schreibset der Firma Schneider-Schreibgeräte.