Eines ihrer Produkte hat vermutlich jeder schon mal in der Hand gehalten – kein Wunder, schließlich produziert die Firma Schneider in Tennenbronn täglich rund drei Millionen Schreibgeräte. Gegründet im Jahr 1938, zählt das Familienunternehmen heute zu einer der international führenden Marken der Branche. Es wird in dritter Generation geführt. Schneider ist zum wiederholten Mal zur "Marke des Jahrhunderts" ausgewählt worden. Die Aufnahme in diese Reihe der deutschen Marken ist besonders Traditionsunternehmen mit Alleinstellungsmerkmalen, hohem Bekanntheitsgrad und großem unternehmerischen Engagement vorbehalten. Bei Schneider ist es der Kugelschreiber, den das Unternehmen in Deutschland zur Marktreife gebracht hat.

Eine breite und bunte Produktpalette: Die Firma Schneider produziert mit 600 Mitarbeitern rund drei Millionen Schreibgeräte täglich.
Eine breite und bunte Produktpalette: Die Firma Schneider produziert mit 600 Mitarbeitern rund drei Millionen Schreibgeräte täglich. | Bild: Firma Schneider

Dabei ist die Produktpalette von Schneider heute längst über den einfachen Kugelschreiber hinaus gewachsen. Auch die Füller, Textmarker, Marker, Fineliner, Tintenroller, Minen und Patronen erfüllen höchste Ansprüche an Schreibkomfort, Qualität, Design und Langlebigkeit. Alle Schneider Schreibgeräte tragen das Gütesiegel “Made in Germany”. Schneider legt dabei großen Wert auf Qualität, Nachhaltigkeit, Alltagstauglichkeit und Fertigungstiefe. "Unsere Wertschöpfung liegt bei über 90 Prozent", so Pressesprecherin Martina Schneider.

Nicht nur die Liebe zum Schreiben und zur Handschrift, sondern auch die Umweltverantwortung sind seit vielen Jahren in der Firmenpolitik des inhabergeführten Familienunternehmens verankert, denn die beiden Produktionsstandorte des Unternehmens liegen mitten in Erholungsgebieten im Schwarzwald und im Harz. Und dabei fügt man sich, vor allem am Stammsitz in Tennenbronn, perfekt den nicht immer einfachen Gegebenheiten.

Ein Blick in den Maschinenpark am Stammsitz in Tennenbronn.
Ein Blick in den Maschinenpark am Stammsitz in Tennenbronn. | Bild: Firma Schneider

Die Lage des Gebäudes, entlang der Felswand und umgeben von einem Bach, fordert Ideenreichtum. Das Unternehmen hat einen Kilometer weiter Richtung Tennenbronn ein weiteres Gebäude gekauft, denn Schneider ist seit über 80 Jahren eng mit dem Ort verbunden. Zudem nutzt die Firma beispielsweise den Bach, um die Maschinen zu kühlen. Der Betrieb greift im Produktionsprozess ausschließlich auf regenerative Energie zurück, der Fuhrpark wurde auf schadstoffärmere Fahrzeuge umgestellt und in den Produkten wird biobasierter Kunststoff verarbeitet.

Die Produkte werden ausschließlich in Deutschland produziert.
Die Produkte werden ausschließlich in Deutschland produziert. | Bild: Firma Schneider

Schneider bewegt sich in einer schwierigen Branche und muss sich gegen starke Mitbewerber aus den In- und Ausland behaupten. "Wir exportieren in über 130 Länder der Welt", sagt Martina Schneider. Der Export macht in dem Unternehmen mit 600 Mitarbeitern einen Anteil von 70 Prozent aus.

Zu den großen Herausforderungen gehört auch die Digitalisierung. Weil man zunehmend am Computer schreibt, muss auch die Firma Schneider eine Antwort auf diese Entwicklung finden.