Tennenbronn – Mit 583 Mitgliedern gehört der Kraftsportverein Tennenbronn (KSV) zu den großen Vereinen in Tennenbronn. Die Verteilung der Mitglieder stellt sich wie folgt dar: 158 weiblich, 425 männlich, 44 unter 17 Jahren uns 129 Ehrenmitglieder. Nun trafen sich die Mitglieder zur jährlichen Jahreshauptversammlung. Trotz Corona-Virus fanden sich zahlreiche, wenn auch nicht in gewohntem Maße, Mitglieder im Gasthaus „Löwen“ ein. Der Vorsitzende Alexander Fichter hatte mit dem Vorstandsteam eine mit 14 Punkten umfangreiche Tagesordnung aufgelegt.

Alexander Fichter begann seinen Jahresbericht mit dem Sportbetrieb. So sagt er, „der sportliche Erfolg setzt sich weiter fort.“ An den Deutschen Meisterschaften erzielten die Sportler des KSV sehr gute Ergebnisse „und untermauerten nachhaltig ihre Zugehörigkeit zur deutschen Spitze.“ Im Altersbereich von der B-Jugend bis zu den Senioren stellte der Verein 18 Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften. Acht Sportlerinnen und Sportler erkämpften sich eine Medaille. Davon einmal Gold, dreimal Silber und viermal Bronze. Die Jugendmannschaft verfehlte knapp die Bronzemedaille an der Deutschen Jugendmeisterschaft. Herausragend unter den Medaillengewinnern sind Leon Schetterer bei der A-Jugend. Bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend im Freistil in Ladenburg erkämpfte sich Schetterer die Goldmedaille.

Im Seniorenbereich war Fabian Reiner im griechisch–römischen Stil in Kaufbeuren in der Klasse bis 72 Kilogramm mit der Bronzemedaille erfolgreich. „Reiner stellt eine Identifikationsfigur für die Nachwuchsringer im Verein dar.“ Dazu gehöre auch Sina Moosmann, derzeit einzige weibliche Sportlerin, welche den KSV in der Ringerszene vertritt, wie Alexander Fichter sagt. In Waghäusel-Kirrlach, bei der Deutschen Meisterschaft der Juniorinnen im Freistil, erkämpfte sie in der Gewichtsklasse bis 53 Kilogramm den zweiten Platz. Im Jahresverlauf folgten zahlreiche Turniere für Tennenbronns Spitzensportler, sei es für den Südbadischen Ringerverband (SBRV) oder dem Deutschen Ringerbund (DRB).

Mit der ersten Mannschaft konnte sich der KSV im vorderen Drittel der Regionalliga aufhalten. Abgeschlossen wurde die Runde mit dem dritten Tabellenplatz. Fichter spricht davon, dass die Liga auch heuer ein hohes Niveau aufweist und die Mannschaften „liegen eng beieinander wie noch nie.“ Fichter lobt das heimische Publikum als entscheidenden Erfolgsfaktor. Allerdings, die Schüler stecken derzeit in einer Umbruchphase. Hier wird der Ruf nach dem Neuaufbau hörbar. Eine der großen Stärken ist die Nachwuchsarbeit beim KSV. Allerdings: „In den jüngeren Altersbereichen fehlt es uns einfach an der Masse an Sportlerinnen und Sportlern, die nachkommen“, sagt Fichter.

Den Berichten der Abteilungsleiter war durchweg die gute Stimmung im Verein zu entnehmen. Die von Werner Hilser vorgetragenen Informationen zum Kassenstand des Vereins wurden von den Anwesenden mit Wohlwollen aufgenommen. Bei den Neuwahlen wurde Jürgen Götz als zweiter Vorsitzender bestätigt, ebenfalls Hans-Ulrich Leusmann als zweiter Geschäftsführer. Frank Silberhorn bleibt zweiter Kassierer. Zu Beisitzern gewählt wurden Matteo Lehmann, Matthias Pfaff und neu, Jürgen Silberhorn. Neu im Festausschuss sind Petra Schwientek, Tanja Freckmann und Julia Meier.