Die Freiwillige Feuerwehrabteilung Tennenbronn hat in geheimer Wahl den bisherigen Abteilungskommandanten Emanuel Reuss mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Vor fünf Jahren wurde Reuss erstmals im Alter von 23 Jahren gewählt. Stadtbrandmeister Werner Storz aus Schramberg sowie der neue Ortsvorsteher Lutz Strobel, gratulierten Reuss zur gewonnen Wahl.

Schriftführer Rolf Moosmann legte einen umfangreichen Bericht vor. Darin waren alle Tätigkeiten der Abteilung Tennenbronn enthalten. Der Umbau des 1973 erbauten Gerätehauses war eine wichtige Station in der Entwicklung der Wehr. Nun stehen funktionsfähige Räume für Schulungen und als Aufenthaltsraum zur Verfügung. Begonnen mit dem Umbau wurde im März 2016. Die Baumaßnahme lief planmäßig und wurde im vorgesehenen Kostenrahmen von 250 000 Euro abgeschlossen. Die Tennenbronner Bevölkerung wurde im Mai zur Besichtigung des neu gestalteten Gerätehauses eingeladen.

Der größte Einsatz im vergangenen Jahr war der mitternächtliche Brand des Unter-Mathisjockelshof in Unterschiltach nach einem Blitzschlag. Die Tennenbronner Wehr war mit 32 Kameraden vor Ort. Unterstützung gaben Kräfte aus Schramberg und Sulgen. Insgesamt waren 65 Mann mit elf Fahrzeugen im Einsatz. Weiterhin wurde die Abteilungswehr Tennenbronn zu Einsätzen gerufen. Mit der Jahreshauptübung Mitte Oktober stand die Wehr vor der Aufgabe mit dem Schlauchwagen 2000 eine 1,4 Kilometer lange Wasserzuführung aufzubauen. Als Übungsobjekt wurde das Anwesen der Familie Bösch auf dem Oberen Falken ausgesucht. Mit 40 Wehrmännern und fünf Kameraden aus der Jugendfeuerwehr war die Abteilungswehr vor Ort. Knapp zehn Einsätze absolvierte die Abteilungswehr Tennenbronn im vergangenen Jahr.

Abteilungskommandant Emanuel Reuss betonte, "nicht allein, sondern nur zusammen ist das Geleistete zu schaffen". Eine besondere "Beförderung" stand am Ende des Abends noch an. Ortsvorsteher Lutz Strobel habe bereits im Dezember bei einer Übung die Aufgaben der Feuerwehr positiv beurteilt. So stellt Emanuel Reuss fest, dass Strobel ebenso wie dem ehemaligen Ortsvorsteher Klaus Köser "die Feuerwehr am Herzen liegt." Aus diesem Grund wurde Lutz Strobel die Anstecknadel der Abteilungsfeuerwehr Tennenbronn übergeben.