Der im Ehrenamt aktive Verein „Bürger für Bürger“ in Tennenbronn konnte an der Jahreshauptversammlung ein besonders aktives Mitglied mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg auszeichnen. Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr hatte bei ihrem Antrittsbesuch bei „Bürger für Bürger“ die Auszeichnung mit im Gepäck und überreichte die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg in einem feierlichen Moment an Erika Muhr. Gleichzeitig verabschiedete der Verein Erika Muhr nach 27 Jahren aktiver, verantwortlicher Mitarbeit aus dem Gremium.

Vorsitzende Irene Moosmann hob das jahrelange Engagement von Erika Muhr hervor, das schon kurz nach ihrem Eintritt in den Verein 1993 zur Beisitzerin führte und ein Jahr später zur zweiten Schriftführerin. Von 1996 bis 2018 gab Erika Muhr als Schriftführerin Bericht, was in den Jahren alles geschehen ist. Dazu konnte sie immer wieder Beschlüsse aus den Versammlungen zitieren. Bis heute war Erika Muhr als Beisitzerin im Vorstand tätig. In den zurückliegenden 27 Jahren habe der Verein rund sieben bis zehn Bürger im Jahr unterstützt, einige auch über Jahre hinweg. „In fast allen Fällen stand Erika mittendrin“, erinnerte Irene Moosmann an zwei Kinder, die sie in ihre Familie aufgenommen hatte und mit ihrem Ehemann Lothar als Pflegeeltern ein halbes Jahr betreut habe. 22 Kinderferienprogramme habe sie mit Helfern organisiert, Anmeldungen im Rathaus angenommen und mit Vereinen gesprochen, wenn noch Plätze für Kinder gefehlt hatten. Mit ihr gehe eine große Erfahrung, denn sie habe „Spuren hinterlassen, die werden nicht verblassen“, hatte die Vorsitzende ihren Dank in Verse gefasst.

Die Verabschiedung eröffnet haben die „Omas und Opas“ mit dem Lied der Puhdys „An den Ufern der Nacht“ und einer Ballade von Rea Garvey, in der Hoffnung und Mut für ein gutes Leben gemacht wird. Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr überreichte die Landesehrennadel an eine „der tragenden Säulen“ bei Bürger für Bürger, die durch ihr langjähriges Engagement die private Hilfe im Dorf mitgestaltet habe. Erika Muhr sei von sechs Trägern der Auszeichnung in Tennenbronn erst die zweite Frau, die diese Ehrung erhalten habe. Wie bei Ehrungen üblich, erhalte der Partner der Geehrten einen Blumenstrauß, den Eisenlohr lachend an den überraschten Lothar Muhr überreichte.

„Ich bin nicht sprachlos, aber überrascht“, zeigte sich die Geehrte gerührt. Die Bürger hätten sich einer schwierigen Aufgabe gestellt, aber es komme meist mehr zurück, als man gegeben habe, dankte Erika Muhr für eine schöne Zeit mit einem guten Miteinander. Nachgefragt bei Erika Muhr sagt sie: „Es ist der Verdienst von ganz vielen Leuten, dass ich die Auszeichnung erhalten habe. Für mich war es ein Anliegen, Menschen in Not zu helfen. Ich habe manches geben müssen, habe aber viel mehr zurückbekommen.“ Und das tollste an der Auszeichnung ist, „ich wusste überhaupt nicht, dass die Auszeichnung für mich bestimmt war“.