Der Kraftsportverein (KSV) konnte bei der Jahreshauptversammlung eine stolze Erfolgsgeschichte präsentieren. Rund 50 vorwiegend junge Männer scharten sich um ihren Vorsitzenden Jürgen Götz, der über das vergangene Jahr informierte. Götz berichtete über die Auszeichnung vom Deutschen Olympischen Sportbund mit dem Grünen Band für vorbildliche Talentförderung, die mit 5000 Euro dotiert ist. Bundesweit werden jedes Jahr 50 Vereine geehrt und der KSV des Dorfes ist nun zum ersten Mal Träger des Grünen Bandes.

Ein einziges Mädchen

"Unser Verein genießt in der Öffentlichkeit hohes Ansehen", lobte Götz und dankte den zahlreichen Sponsoren für ihre Unterstützung. Auch 2018 wurden wieder Spitzenleistungen im Ringersport erreicht. Die Jugendmannschaft wurde Deutscher Vizemeister 2018, ein bisher nie erreichter Erfolg in dieser Altersklasse.

Ausführlich berichteten die Übungsleiter über ihre Abteilungen, angefangen von den Bambini über die Schülergruppen bis hin zu den Jugendlichen. Mehr als 60 Kinder und Jugendliche stehen beim KSV auf der Matte, unter ihnen ist ein einziges Mädchen. "Auch wir haben eine Amazone in unseren Reihen", strahlte Matthias Brenn, der Trainer der Aktiven, und blickte stolz auf die 18-jährige Sina Moosmann, die in den Frauengruppen als jüngste Teilnehmerin mehr als einmal auf dem Siegerinnen-Treppchen stand.

Fichter ist neuer Chef

In ganz Deutschland und vielen anderen Ländern kämpfen die Tennenbronner Ringer erfolgreich um Medaillen. "Ich ziehe den Hut vor diesen großartigen Leistungen", formulierte Ortsvorsteher Lutz Strobel stolz. Da Jürgen Götz nicht mehr kandidierte, wurde sein Stellvertreter Alexander Fichter als Vereinschef gewählt und Götz ließ sich zum Vize-Chef wählen. Werner Hilser wurde als Kassierer bestätigt und Lars Nagel als Geschäftsführer. Für 40 Jahre Vereinstreue wurden mehrere Männer zu Ehrenmitgliedern ernannt, während für 25 Jahre die Silberne Ehrennadel verliehen wurde.