Wie sieht eigentlich dieser viel zitierte Ernst des Lebens aus, mit dem die 23 Erstklässler, die am Samstag in Tennenbronn eingeschult wurden, in den vergangenen Tagen oft konfrontiert wurden. Dass der Ernst des Lebens kein böses Monster ist, sondern kunterbunt und fröhlich sein kann, davon überzeugten bei der Einschulungsfeier die Zweitklässler ihre neuen Mitschüler mit einer Geschichte zur Einschulung und selbst gestalteten Bildern.

„Ihr seid Abenteurer“

Schulleiterin Tanja Witkowski hieß die 23 neuen Schüler, davon 18 Mädchen, herzlich willkommen und erläuterte den ABC-Schützen, welche Rollen sie in der Grundschule haben werden. „Ihr seid Abenteurer, weil es viel zu entdecken gibt. Ihr seid Sportler, Denker, vielleicht auch Querdenker. Und ihr seid Helden, weil ihr plötzlich Dinge könnt, die ihr vorher noch nicht konntet.“ Auf jeden Fall, so die Schulleiterin, seien die Erstklässler allesamt „einzigartig und wertvoll“.

Nach der offiziellen Begrüßung begann für die Erstklässler, aber auch für manche Eltern, der Ernst des Lebens, als die Schüler mit ihren neuen Schulranzen und gefüllten Schultüten gemeinsam mit Klassenlehrerin Regina Rauber ihr künftiges Klassenzimmer kennenlernten, wo sie ab heute lesen, scheiben und rechnen lernen. „Das ist jetzt auch für manche Eltern ein neues Gefühl“, konnte Tanja Witkowski das Gefühlsleben mancher Eltern nachvollziehen, weil für deren Kinder nun ein neuer Lebensabschnitt beginnt.