Ende August bebt in Tennenbronn wieder der Acker. Zum siebten Mal findet am 24. und 25. des Monats auf der Trombachhöhe das Heavy-Metal-Festival Metalacker statt. Die Veranstalter rechnen wie in den vergangenen Jahren mit knapp 3000 Besuchern.

Zwölf Bands der Heavy Metal-Szene aus allen Teilen Deutschlands, der Schweiz, aus Schweden und sogar aus Brasilien werden am Freitag und Samstag brachiale Gitarrenriffs und eindrucksvolles Gehämmer auf dem Schlagzeug präsentieren.

Simon Kaltenbacher ist Hauptorganisator des Metalackers, das er mit Unterstützung zahlreicher Helfer stemmt. Zusammen mit dem VW-Club, den Wurzelhexen sowie Helfern der Narrenzunft Erzknappen und der Bürgervereinigung Eichbach wird der Hang zum Festivalgelände umgestaltet.

Simon Kaltenbacher organisiert das Heavy Metal Festival Tennenbronner Metalacker zum fünften Mal.
Simon Kaltenbacher organisiert das Heavy Metal Festival Tennenbronner Metalacker zum fünften Mal. | Bild: Sprich, Roland

Das Line up, also die Bands, die an den beiden Festivaltagen auftreten, ist international. Zu den Topacts am Freitag gehören die schwedische Power-Metal-Band Civil War, die Pagan-Metalband Equilibrium und die Augsburger Band Arise from the Fallen. Am Samstag werden mit Eisregen, Sepultura und Nachtschatten die Genres Black und Death Metal auf der Bühne vertreten sein und die Stimmung auf dem Acker anheizen.

Simon Kaltenbacher rechnet mit einem ähnlich großen Besucheraufkommen wie im Vorjahr. Seit Beginn des Metalackers vor sieben Jahren wuchs die Zahl kontinuierlich. "Wir haben im ersten Jahr rund 1000 Besucher gehabt, im vergangenen Jahr waren es 2500 Besucher", freut er sich, dass der Tennenbronner Metalacker in der Szene längst kein Geheimtipp mehr ist.

Mit so manch gruseliger Show begeistern die Bands beim Metalacker.
Mit so manch gruseliger Show begeistern die Bands beim Metalacker. | Bild: Sprich, Roland

Für maximal 3000 Besucher ist das Konzept ausgelegt. Dieses Limit werde laut Kaltenbacher dieses Jahr wohl kaum erreicht. "Wir haben in den vergangenen Jahren jeweils einen Zuwachs von etwa 250 bis 300 Besucher." Er selbst freut sich, dass beim Metalacker namhafte Bands wie Sepultura auftreten. "Solche Bands begleiten einen in der Szene seit vielen Jahren."

Den Hang als natürliche Tribüne nutzen können die Besucher des Metalackers.
Den Hang als natürliche Tribüne nutzen können die Besucher des Metalackers.

Ab Freitagnachmittag werden die Besucher aus ganz Deutschland und den benachbarten Ländern das Festivalgelände in Beschlag nehmen. Ein Teil des Geländes wird wie in den Vorjahren als Campingplatz genutzt. Ab 18 Uhr wird gerockt und gefeiert. Als Opener wird die Formation Unherz die Gäste einstimmen, anschließend spielen Tri State Corner. Am Samstag beginnt das Festival um 15.30 Uhr mit den Gruppen Atlasphere und Call oft the Sirens. Ihre Premiere nicht nur auf dem Metalacker, sondern überhaupt bei einem Konzert in Deutschland feiert die Schweizer Symphonic Metal Band Deep Sun, deren Front Sängerin Debora als ausgebildete Sopranistin für ungewohnte Hörerlebnisse sorgen wird.

Das könnte Sie auch interessieren