Das ist selten und deshalb aller Ehren wert: Nicht weniger als 55 Male waren Karin und Günther Nobach schon Feriengäste auf dem Mooshof in Tennenbronn. "Wenn man das zusammenrechnet, kommen drei Jahre raus", staunt Günther Nobach selbst über die Addition. Seit 1989 fahren die treuen Feriengäste von Essen im Ruhrgebiet in den Schwarzwald. Am Dienstag wurde das Ehepaar für seine langjährige Treue ausgezeichnet. "Manchmal kamen wir bis zu dreimal im Jahr", erzählen die Nobachs am Kaffeetisch mit Gastgeberin Erika Günter. Für die Stadt Schramberg überbrachte Corinna Hermann ein Präsent.

Die Reisemonate sind von Januar bis März und dann September und Oktober, ist von Karin Nobach zu erfahren. "Wir sind unabhängig und je nach dem dauert der Urlaub zwischen zwei bis vier Wochen", fügt sie an. In den Schwarzwald sind die Nobachs durch Bekannte in Erdmannsweiler gekommen, denn "die Kinder wollten mehr von einem bewirtschafteten Bauernhof erfahren."

Die Suche führte nach Tennenbronn. In 55 Aufenthalten lernt man von dort aus auch die Umgebung kennen. Feldberg, Kandel, Schauinsland und auch der Europapark waren Ausflugsziele. Doch letztlich sei es doch die Ruhe auf dem Mooshof, die dem Ehepaar gefällt. Oft genug ging es aber auch erlebnisreich zu. Etwa immer dann, als der Kuhstall zum Kreissaal wurde. "Etliche Tiergeburten haben wir erlebt", schwärmt der Postrentner. Die Mitarbeit im Stall oder der Umgang mit der Heugabel war für Günther Nobach ein wunderbarer Ausgleich.

Und die Begeisterung färbt ab. So mussten sich die Ausflüge den Stallzeiten anpassen. "Einmal waren wir etwas spät mit der Rückkehr dran, da hat sich unsere Tochter schon im Reichenbachtal auf dem Autorücksitz stallfertig angezogen, um ja keine Zeit zu verlieren", lächeln die treuen Urlauber. Diese Zeit prägte offenbar. Heute ist die Tochter in Münster bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen beschäftigt.

st-georgen.redaktion@suedkurier.de