In St. Georgen finden ab dem Sonntag die „Interkulturellen Wochen“ statt. Die beteiligten Veranstalter haben hierfür nun das Programm vorgestellt. Mit dabei sind Wirkstatt, Theater im Deutschen Haus, Robert-Gerwig-Schule, Kinder- und Jugenbüro, Kinder- und Familienzentrum Weidenbächle, der Fachbereich Kultur- und Veranstaltungen der Stadt und die Stadtbibliothek.

St. Georgen und der Landkreis sind damit Teil einer Initiative, die es bundesweit seit 1975 gibt. In der Bergstadt sind derzeit noch zwölf Programmpunkte geplant. Landkreisweit gibt es viele weitere, die auf der Internetseite abrufbar unter http://www.lrasbk.de/interkulturelle-woche abrufbar sind. Das Programm in St. Georgen könnte sich noch ändern, wenn eine Anpassung nach der neuesten Corona-Verordnung nötig wäre. „Die neue Verordnung gibt es ab dem 1. Oktober“, so Antonia Musacchio-Torzilli, Integrationsbeauftragte, bei einem Pressegespräch im großen Sitzungssaal im Rathaus. Bis dato gelten alle Regeln der aktuellen Verordnung. Also beispielsweise auch die zum Abstand und zur Hygiene, teilweise zum Tragen eines Mundschutzes.

  • Konzert für Kinder: Auftakt für Veranstaltungsreihe ist am Sonntag, 20. September, mit einem Konzert für Kinder zum Weltkindertag. Es findet im Theater im Deutschen Haus statt, ist aber bereits ausverkauft.
  • Kinderfest: Am Donnerstag, 24. September, gibt es ein Fest für die Kindergartenkinder des Kinder- und Familienzentrums Weidenbächle. Es richtet sich allerdings nur an die Kinder der Einrichtung.
  • Internationale Gerichte: Die Schüler und Lehrer der Robert-Gerwig-Schule bekommen in ihrer Mensa in der Zeit vom Montag, 28. September, bis Freitag, 16. Oktober, internationale Gerichte.
  • Syrisches und marokkanisches Essen kochen: In der Schulküche der Robert-Gerwig-Schule wird am Dienstag, 29. September, syrisch und am 6. Oktober marokkanisch gekocht. Die Anmeldung ist bis zum Dienstag, 22. September, beziehungsweise dem Dienstag, 29. Oktober, bei Katja Färber unter der mobilen Rufnummer 0176/95510709 möglich. Ein kleiner Unkostenbeitrag auf Spendenbasis ist willkommen.
  • Deutsches Schulsystem: Der Frage, wie das deutsche Bildungssystem funktioniert, gehen Experten mit interessierten Eltern am Donnerstag, 1. Oktober, durch. Dabei werden Fragen zur Schulpflicht und zu den verschiedenen Schularten beantwortet. Anmeldung ist bis zum Dienstag, 22. September, möglich in der Robert-Gerwig-Schule unter der Rufnummer 07724/9160990.
  • Jugendhaus: Das Jugenhaus bietet zwei Termine mit je zwei Programmpunkten an. Am Freitag, 2. Oktober, wird um 15 Uhr mit Kindern gekocht. Um 18 Uhr basteln Jugendliche Wegweiser, die die Heimatländer der Jugendlichen mit entsprechender Entfernung zeigen. Selbiges wiederholt sich am Freitag, 9. Oktober. Anmeldungen bei Samira Bensmail unter 07724/2777. Für das Kinderangebot je nach Termin entweder bis Freitag, 25. September, oder bis Freitag, 2. Oktober. Für Jugendliche gelten die Termine bis Freitag, 30. September, oder bis Mittwoch, 7. Oktober.
  • Lesezeit interkulturell: Die Lesezeit in der Stadtbibliothek befasst sich am Mittwoch, 7. Oktober, ebenfalls mit dem Thema. Noch ist nicht klar, welches Buch ab 15.30 Uhr vorgelesen wird. Anmeldung ist bis zum Vortag bei Lucia Kienzler, Leiterin der Bibliothek, unter 07724/87301 möglich.
  • Kino: Ein Kinoabend ist am Mittwoch, 14. Oktober, im Theater vorgesehen. Gezeigt wird der Film „Sonita“. In dem Streifen geht es um eine gleichnamige 18-jährige Frau, die als Migrantin gegen Zwang und Tradition rebelliert.
  • Unter Vorbehalt: Noch fraglich ist die Umsetzung der Termine am Freitag, 16. Oktober. Vorgesehen wäre ein Abend zu Kreistänzen aus aller Welt. Diese Veranstaltung ist jedoch nach aktueller Corona-Verordnung nicht erlaubt. Zudem ist noch die Umsetzung eines Interkulturellen Fests an der Wirkstatt in St. Georgen geplant. Doch auch hier ist die Umsetzung noch offen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €