St. Georgen darf sich für weitere zwei Jahre Fair-Trade-Stadt nennen. Nach eingehender Prüfung durch den Verein Trans-Fair wurde das Siegel zum dritten Mal in Folge erneuert. Maßgeblichen Anteil daran, dass die Stadt diesen Titel tragen darf, hat die schulübergreifende Eine-Welt-AG, die ebenfalls ausgezeichnet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates überreichte Bürgermeister Michael Rieger die Urkunden an die Initiatorin, Lehrerin Michaela Conzelmann vom Thomas-Strittmatter-Gymnasium und an Schülervertreter der Eine-Welt-AG, die als „Faire Schulklasse – Klasse des fairen Handels des Schuljahres 2019/2020“ ausgezeichnet wurde. Die Eine-Welt-AG setzt sich aus Schülern der Rupertsbergschule, der Realschule, der Robert-Gerwig-Schule sowie des Thomas-Strittmatter-Gymnasiums zusammen.

Das Kinder- und Familienzentrum Weidenbächle hat die Auszeichnung als „Faire Kita“ erhalten. Es freuen sich (von links) Lina Thiesen, Martina Obergfell und Franziska Lohrer.
Das Kinder- und Familienzentrum Weidenbächle hat die Auszeichnung als „Faire Kita“ erhalten. Es freuen sich (von links) Lina Thiesen, Martina Obergfell und Franziska Lohrer. | Bild: Sprich, Roland

Conzelmann erläuterte vor dem Gemeinderat, dass das Etablieren des Fair-Trade-Gedankens nach wie vor ein Kraftakt und der Wandel nicht auf den ersten Blick klar ersichtlich sei. „Aber aufgeben kommt nicht in Frage“, zeigte sich Conzelmann entschlossen, sich auch weiterhin für fairen Handel einzusetzen. „Wir brauchen den Wandel zu einer ökologischen Gesellschaft“, sagte sie. Der Verbrauch von drei Erden sei für sie nicht akzeptabel. Menschen aller Gesellschaftsschichten seien aufgefordert, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen, „damit ein echter Ruck durch die Gesellschaft geht“, so der Wunsch Conzelmanns.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Michael Rieger betonte, dass es sich bei der Fair-Trade-Auszeichnung „nicht um eine Marketing-Maßnahme handelt.“ Man wolle als Stadt den Bürgern einen Impuls geben, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Die Stadt selbst geht seit 2014 mit gutem Beispiel voran. Als erste ausgezeichnete Stadt im Schwarzwald-Baar-Kreis achtet die Bergstadt seither darauf, fair gehandelte Produkte zu verwenden. So wird im Büro des Bürgermeisters sowie in Sitzungen des Gemeinderates nur fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt und beispielsweise bei der Beschaffung von Büromaterial auf Produkte geachtet, die unter ökologisch- und sozialverträglichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden.

Neben der Eine-Welt-AG wurde auch das Kinder- und Familienzentrum Weidenbächle als „Faire Kita“ ausgezeichnet.