Die Unternehmensphilosophien der größten Firmen der Welt wie Amazon, Google und Facebook basieren auf der Sammlung, Analyse und Verwertung digitaler Daten. Aber auch in nahezu jedem anderen Bereich wächst das digitale Datenaufkommen kontinuierlich.

Kosten senken und Effizienz steigern

Diese Daten in kleinen und mittelständischen Unternehmen zu analysieren, zu bewerten und aufzuzeigen, wie diese Daten optimal etwa zur Kostensenkung oder Effizienzsteigerung verwertet werden, das ist Aufgabe des vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie der SICOS-BW betriebenen Smart Data Solution Centers Baden-Württemberg (SDSC-BW). Seit einem Jahr hat dieses eine Außenstelle im Technologiezentrum in St. Georgen.

„Daten sind das neue Öl“

Ob beim Bäcker, im holzverarbeitenden Betrieb oder im industriellen Fertigungsunternehmen, in jedem Wirtschaftsbereich entstehen große Mengen von Daten, die im wahrsten Sinne Gold wert sind. „Daten sind das neue Öl. Häufig wissen die Unternehmen aber nicht, was sie mit den Daten anfangen können“, erklärt Rainer Duda. Er ist Verantwortlicher der SDSC-Außenstelle im TZ.

Unterstützt von Wirtschaftsministerium und PE-Stiftung

Gefördert je zur Hälfte vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium und von der PE-Stiftung können die klein- und mittelständischen Unternehmen auf das Angebot einer kostenlosen Potenzialanalyse ihrer hausinternen Daten zugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Potenzialanalyse – ob für Schreiner oder Bäcker oder eine andere Branche

Am Beispiel des holzverarbeitenden Betriebes könnte dies sein, wie die Ausfallzeiten von Maschinen berechnet werden können. Oder wie beim Bäcker die Schichtzeiten an das Kundenaufkommen oder die Belieferung von Material dem Bedarf angepasst werden kann. Dafür kann das SDSC auf einen ganzen Pool von Spezialisten des KIT zugreifen.

Fortbildungen zusammen mit der IHK-Akademie

Da diese Datenanalysten „nicht von den Bäumen fallen“, wie PE-Stiftungsvorsitzender und TZ-Geschäftsführer Martin Friedrich erläutert, bietet das KIT in Zusammenarbeit mit der IHK-Akademie Schwarzwald-Baar-Heuberg im Oktober ein dreimonatiges Aus- und Weiterbildungsangebot zur Fachkraft Data-Analyst an. Hier können sich Mitarbeiter aus den jeweiligen Unternehmen ausbilden lassen, die bereits über ein Prozess-Know-How verfügen.

Am Ende der Potenzialanalyse, die nach rund vier bis sechs Wochen vorliegt, erstellt das SDSC für den Kunden Handlungsempfehlungen, woraus sich wiederum – dann allerdings nicht mehr geförderte – Folgeprojekte ergeben können.