Willi Hils, Vizevorsitzender des Rotkreuz-Ortsvereins, freut sich, dass sich erneut ein Sponsor gefunden hat, der 150 Antigen-Schnelltests zur Verfügung stellt. „Die Zahl 150 hat sich bewährt, das ist die Anzahl der Personen, die wir, unter bestmöglicher Einhaltung des Hygienekonzepts, problemlos an einem Tag abstreichen können“, sagt er. Die Resonanz auf die Aktion vor drei Wochen sei groß gewesen. Es standen ebenfalls 150 Schnelltests zur Verfügung. „Wir konnten damals nicht allen Personen, die sich gemeldet haben, einen Test zur Verfügung stellen“, sagt Hils. Deswegen geht er davon aus, dass das Interesse an der neuen Aktion wiederum groß sein wird.

Zweifel an Minister-Plänen

Derweil schätzt Hils, dass die Idee von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der ab 1. März kostenlose Corona-Schnelltests für jedermann in Apotheken anbieten lassen will, sich nicht so einfach umsetzen lässt. „Ich denke, dass viele Apotheken nicht die Kapazitäten und nicht die entsprechenden Räumlichkeiten haben, um die Tests durchzuführen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Hans-Dieter Lauble von der SV-Versicherung spendiert dem Roten Kreuz die 150 Schnelltests. „Jetzt sind die Schnelltest-Kits problemlos in größeren Mengen erhältlich. Ich halte es für eine gute Sache und bin überzeugt, dass man damit einen Akzent setzen kann“, sagt Lauble. Für ihn sind die Schnelltests eine logische Fortführung des vor einem Jahr eingeführten Hygienekonzepts. „Seit einem Jahr tragen wir Mund-Nasenmasken, desinfizieren uns die Hände und verzichten aufs Hände schütteln. Es ist gut, wenn man die Schnelltests jetzt jedermann anbieten kann.“ Natürlich könne das Testergebnis nur eine Momentaufnahme sein.

Die Aktion findet am Samstag, 27. Februar, von 10 bis 17 Uhr im Wintermantelsaal in der Rot-Kreuz-Wache in der Spittelbergstraße statt. Anmeldungen sind ab sofort telefonisch unter 07724/94550 möglich.