Für Diskussionen sorgte bei der letzten Sitzung des technischen Ausschusses (TA) die geplante Nutzungsänderung einer Wiesenfläche zu einer Zwischenlagerfläche im Brudermoos. Laut Bürgermeister Michael Rieger hat der Zustand des Geländes bereits mehrmals für Beschwerden gesorgt. Denn da sich das Gelände direkt neben der B 33 befindet, sei es von dort aus gut sichtbar. Und es habe schon deutlich schlechter ausgesehen als jetzt.

Umnutzung nur unter bestimmten Bedingungen

Auch der technische Ausschuss hatte Bedenken gegenüber dem Vorhaben. So forderte Axel Heinzmann, Grüne, dass sichergestellt werden müsse, dass es durch gelagerte Materialien nicht zu einer Verunreinigung der nebenan liegenden Brigach kommt. Dem stimmte auch Hansjörg Staiger, SPD, zu, der außerdem einen Sichtschutz hin zur Bundesstraße forderte. Marc Winzer, Freie Wähler, forderte zusätzlich eine Überdachung für das geplante Lager. Diese Forderungen wurden zur Bedingung für die Umnutzung des Geländes gemacht. Unter diesen Voraussetzungen stimmte der Ausschuss dem Vorhaben einstimmig zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kita-Räume der Stadtzwerge werden offiziell Kindertagesstätte

Die Gruppen der „Stadtzwerge“, die aufgrund des gestiegenen Betreuungsbedarfs in der Bergstadt seit 2017 im Untergeschoss des evangelischen Gemeindehauses untergebracht sind, werden nun offiziell zur Kita. Denn der TA hat der Umnutzung der Räume von Jugendräumen zu einer Kindertagesstätte zugestimmt. Damit können die für die Erweiterung der Kita nötigen Arbeiten nun weiter Fahrt aufnehmen. Dort sollen künftig drei Gruppen mit rund 54 Kindern, davon zehn Kleinstkinder, untergebracht werden.

Das Untergeschoss des Gemeindehauses der evangelischen Kirche soll nun offiziell zur Kindertagesstätte „Stadtzwerge“ werden.
Das Untergeschoss des Gemeindehauses der evangelischen Kirche soll nun offiziell zur Kindertagesstätte „Stadtzwerge“ werden. | Bild: Jennifer Moog

Entscheidung über Bau einer Mühle wurde vertagt

Zu keiner Einigung kam es beim geplanten Bau einer Mühle in Peterzell. Bauamstleiter Alexander Tröndle gab zu Bedenken, dass sich das Grundstück, auf dem die Mühle geplant ist, im Außenbereich befindet. Dieser soll grundsätzlich von Bebauung freigehalten werden. Außerdem befinden sich in direkter Nähe ein Teich sowie ein Bachlauf. Warum die Mühle gebaut werden und welchem Zweck sie dienen soll, das wisse Tröndle nicht. Hinsichtlich der spärlichen Informationen, vertagte der Ausschuss eine Entscheidung.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €