Reger Betrieb herrschte im Theater im Deutschen Haus in St. Georgen: der Theaterverein hatte wieder einmal zum Warentauschtag eingeladen. Dabei stellte Helmar Scholz, der Vorsitzende des „Vereins der Puppen- und Theaterbühne St. Georgen“, fest, dass zwar aktuell reger Betrieb war. Es gab aber früher auch schon größere Beteiligung.

Viel Geschirr und jede Menge Bücher

Auf jeden Fall waren die Tische im Theatersaal wieder stark umlagert. Den Schwerpunkt bildete dabei wieder einmal das Geschirr, während auf der Bühne Berge von Bücher auf neue Besitzer warteten. Und schon vor Saalöffnung bildete sich am Theatereingang eine kleine Schlange von Interessenten. Denn die besten Stücke sind natürlich auch in den ersten Minuten wieder weg.

Stolz ist Niklas auf seine neue Gitarre von der Gebrauchtwarenbörse.
Stolz ist Niklas auf seine neue Gitarre von der Gebrauchtwarenbörse. | Bild: Stefan Heimpel

Eineinhalb Stunden lang war diese Börse geöffnet, der größte Ansturm war aber deshalb direkt am Anfang zu verzeichnen. Hier herrschte teilweise dichtes Gedränge im Saal. Und manch einer fand dann auch etwas. Sei es ein Überraschungsfund oder etwas, was er schon lange gesucht hatte.

Spielsachen sind immer der Renner

Besonders gefragt sind natürlich immer die Spielwaren. Hier freuen sich die jungen Besucher, wenn sie ein schönes Stück gefunden haben, dass sie dann kostenlos mit nach Hause nehmen dürfen. Am Ausgang bittet der Theaterverein allerdings mit einem großen Sparschwein auch um eine kleine Spende.

Das Schwein wurde dann auch nach einem entsprechenden Fund auf den Tischen auch immer wieder gefüttert. Aber genauso wichtig wie der kleine finanzielle Obolus sei für den Verein die Förderung dieser Aktion durch das Landratsamt, so Helmar Scholz.

Vor allem, wenn die Besucher bei der Gebrauchtwarenbörse ein schönes Stück gefunden haben, unterstützen sie bereitwillig den ...
Vor allem, wenn die Besucher bei der Gebrauchtwarenbörse ein schönes Stück gefunden haben, unterstützen sie bereitwillig den Theaterverein mit einer Spende in das große Sparschwein. | Bild: Stefan Heimpel

Darüber hinaus wartet auf die Besucher immer ein kleines Angebot mit Kaffee, Kuchen und Getränken. Am Ende wird versucht, die übrig gebliebenen Stücke noch zu verwerten. So kommt immer ein Flohmarkt-Händler vorbei, der noch einmal rund die Hälfte der angelieferten Stücke mitnimmt, und auch bei den Büchern findet man noch weitere Abnehmer. Die übrigen Reste müssen dann tatsächlich im Müllcontainer entsorgt werden.

Die Gebrauchtwarenbörse in St. Georgen findet jeweils im Herbst und Frühjahr statt. Der Termin für die nächste Börse im Frühjahr ist allerdings noch nicht festgelegt.