Der FDP-Landtagskandidat Frank Bonath hat sich mit Bürgermeister Michael Rieger online zu einem Gedankenaustausch getroffen. Mit dabei war auch der Fraktionsvorsitzende der FDP im Gemeinderat St.Georgen, Jochen Bäsch. In einer Pressemitteilung fasst die FDP das Gespräch zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Frank Bonath begründete demnach seine Kandidatur damit, dass wir in einer dramatischen Zeit des Umbruchs leben und es ihn reize, an dessen Gestaltung mitzuwirken. Dazu gehöre auch der Wandel in der Mobilität. „Wir haben 750 Autozuliefererfirmen im Schwarzwald-Baar-Kreis mit 34.000 Beschäftigten. Deshalb muss der Wandel technologieoffen angegangen werden und zu einem Antriebsmix führen. Ein Zusammenbruch wie bei der Uhrenindustrie darf sich nicht wiederholen“, sagte der Kandidat. Daran will er mit Ideen und Erfahrung als Unternehmensberater tatkräftig mitwirken.

Investitionen statt Konsum

Des Weiteren seien für ihn die Gestaltungsmöglichkeiten der nächsten Generationen sehr wichtig, nicht nur mit Blick auf Natur, Umwelt und Klima, sondern gerade auch hinsichtlich der Staatsfinanzen. „Wir brauchen seitens des Staates mehr Investitionen und weniger Konsum, was man auch bei der Bewältigung der aktuellen Coronakrise viel zu wenig in Betracht zieht“, findet Bonath.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Rieger zeigte sich besorgt, dass der hiesigen Zuliefererindustrie möglicherweise zu wenig Zeit für die erforderliche Umstellung und Neuorientierung gelassen werde. St.Georgen sei als Wirtschaftsstandort auf diese Firmen angewiesen, sie seien ein wichtiger Teil der Stadt. Zeitraubender bürokratischer Aufwand bei Genehmigungsverfahren und eine wachsende Flut von Auflagen erschwerten die wirtschaftliche Tätigkeit und belasteten die Investitionsfreude.

Lückenschluss

Rieger betonte, dass der Lückenschluss mit barrierefreier Zufahrt neben der Ringzugerweiterung ein zentrales Verkehrswegeprojekt für den westlichen Schwarzwald-Baar-Kreis darstelle. Aber immer wieder werde die Planung verzögert und erschwert. „So zweifeln die Menschen immer wieder an der dringenden Umsetzung des Projekts.“, so der Bürgermeister. Auch für das Oberzentrum sieht Frank Bonath den Lückenschluss als eine wichtige und entlastende Verkehrsverbindung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Blick auf die kostspieligen Coronahilfen mahnte der Bürgermeister, dass bei deren Refinanzierung die Fördermittel des Landes wie beim Breitbandausbau, beim Schulhausbau oder in der Städtebauförderung nicht geschwächt werden dürften. Diese sorgten für notwendige Investitionen und Impulse für die Wirtschaft.