Bei der St. Georgener Feuerwehr finden derzeit Neuwahlen statt. Da die Wahlen nicht wie üblich bei einer Hauptversammlung stattfinden können, wählen die wahlberechtigten Feuerwehrangehörigen die Kandidaten per Briefwahl.

Amtsleiter und Wahlleiter Markus Esterle mit einigen der bereits zurückgeschickten Briefwahlunterlagen.
Amtsleiter und Wahlleiter Markus Esterle mit einigen der bereits zurückgeschickten Briefwahlunterlagen. | Bild: Sprich, Roland

Wie der Gesamtkommandant der St. Georgener Feuerwehr, Christoph Kleiner, auf Anfrage des SÜDKURIER erläutert, ist es per Gesetz geregelt, dass ein Amtsinhaber „bis zur nächsten Wahl beziehungsweise bis ein Nachfolger gefunden ist im Amt bleibt.“ Um Amtsinhaber in Führungspositionen zu entlasten, die ihr Amt gerne abgeben möchten, und um deren Nachfolger nicht länger warten zu lassen, entschloss sich die Feuerwehr, die Wahlen unabhängig von einer Hauptversammlung stattfinden zu lassen. Da die Feuerwehr alle fünf Jahre die kompletten Neuwahlen für alle Abteilungen durchführt, müssen alle Feuerwehrleute der Stadt- und der Abteilungswehren ihre Stimmen abgeben. Vor kurzem wurden deshalb die Briefwahlunterlagen an die rund 135 Mitglieder der Gesamtwehr versandt.

Markante Änderung

Wie Kleiner sagt, stehen vor allem im Bereich der Kinder- und Jugendfeuerwehr St. Georgen Veränderungen in der Führungsebene an. „Das ist ganz normal, dass hier die Leitung häufiger wechselt.“ Auf der Ebene der Aktiven steht zumindest eine markante Veränderung, beziehungsweise Neuerung an. „Wir können endlich das Amt des zweiten Stellvertreters des Kommandanten besetzen und einen Knopf dran machen“, sagt Kleiner. Bislang habe es für diesen Posten keinen Kandidaten gegeben. Jetzt steht mit Jens Baumann einer zur Wahl.

Viele wählen

Die Feuerwehrmitglieder haben bislang von ihrem Wahlrecht regen Gebrauch gemacht. Wie der zuständige Amts- und Wahlleiter Markus Esterle sagt, seien bislang „mehr als die Hälfte aller Briefwahlunterlagen bereits abgegeben worden.“ Die Briefwahlunterlagen landen wie bei jeder Wahl zunächst in einer Wahlurne. Ende November erfolgt die Auszählung.

Zusammen mit den Wahlunterlagen haben die Feuerwehrmänner und –Frauen auch ein Grußwort von Bürgermeister Michael Rieger erhalten, das er normalerweise bei der Hauptversammlung gehalten hätte. „Auch von mir gab es ein Grußwort sowie Informationen zur aktuellen Lage“, so Kleiner. Die Jahresberichte der einzelnen Abteilungen wurden zum Nachlesen auf der Internetseite der Feuerwehr veröffentlicht.

Die Feuerwehr ist von der Corona-Situation in ihrem Übungsbetrieb eingeschränkt. „Wir haben von Juni bis Oktober den Übungsdienst in Kleinstgruppen abhalten können. Mit dem Teil-Lockdown seit November ist wieder alles ausgesetzt“, so der Kommandant. Man probiere derzeit E-Learning-Module aus. Aber das gehe nur begrenzt.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €