Das Anliegen einiger Bürger aus Brigach, die sich in der Ortschaftsratssitzung wegen des zunehmenden Motorenlärms insbesondere durch Motorräder beschwert hatten, war nun auch Thema in der Sitzung des Gemeinderates.

Ein Motorradfahrer fährt die kurvenreiche Strecke von Nußbach nach St. Georgen sportlich hinauf. Vor allem an schönen Sonn- und Feiertagen ist der Lärm, den manche Kradfahrer dabei im Bereich Sommerau machen, für Anwohner störend.
Ein Motorradfahrer fährt die kurvenreiche Strecke von Nußbach nach St. Georgen sportlich hinauf. Vor allem an schönen Sonn- und Feiertagen ist der Lärm, den manche Kradfahrer dabei im Bereich Sommerau machen, für Anwohner störend. | Bild: Sprich, Roland

Zunächst brachte ein Bürger in der Bürgerfragestunde das Thema vor mit der Frage, was die Stadt dagegen unternehmen könne. Wie Bürgermeister Michael Rieger sagte, könne die Stadt hier vorerst nichts selbst unternehmen. Man könne das Thema allerdings in einer Verkehrsschau, die bereits angemeldet ist, zur Sprache bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Mitglieder des Gremiums griffen das Thema auf. Wie Hans-Peter Rieckmann sagte, könne man die Lärmbelästigung nicht allein auf Motorräder beschränken. „Es sind auch genug Autos unterwegs, die lärmend durch die Stadt fahren.“ Bürgermeister Michael Rieger merkte an, dass man in solchen Fällen durchaus auch mal die Polizei informieren solle.

„Manchmal unerträglich“

Axel Heinzmann sagte, dass Brigach nicht der einzige Bereich sei, in dem der von Motorrädern verursachte Lärm stört. „Auch Anwohner in der Robert-Koch-Straße berichten, dass der Lärm von Motorrädern, die auf der Sommerau fahren, manchmal unerträglich ist.“ Er stellte den Antrag zur Beratung über einen möglichen Beitritt der Stadt zur Initiative gegen Motorradlärm.

Schon über 100 Mitglieder

Die Initiative ist ein Zusammenschluss von mittlerweile mehr als 100 Städten, Gemeinden und Landkreisen, die sich gemeinsam mit dem Verkehrsministerium zur Reduzierung von Motorradlärm vor einem Jahr gegründet hat. Insbesondere an landschaftlich reizvollen und kurvenreichen Strecken ist vor allem an Wochenende und Feiertagen ein erhöhtes Aufkommen an Motorradfahrern zu beobachten.

Forderung: Rücksichtsvoller fahren

Die Initiative hat einen Zehn-Punkte-Katalog aufgestellt. Darin werden unter anderem wirksame Kontrollen und konsequente Sanktionierungen gefordert. Unter anderem fordert die Initiative, dass Hersteller aufgefordert werden, leisere Motorräder herzustellen. Auch werden Motorradfahrer aufgefordert, rücksichtsvoller zu fahren.

Höhere Bußgelder

Im Gegenzug soll rücksichtslose und vorsätzlich lärmende Fahrweise sowie Manipulation am Motorrad durch höhere Bußgelder geahndet werden können. Der Bund wird aufgefordert, Lösungen zu finden, damit Raser und „Belästiger“ einer Strafe nicht entgehen können. Am Sonntag demonstrierten rund 5000 Motorradfahrer am Bodensee gegen ein mögliches Sonntagsfahrverbot. Ein möglicher Beitritt zu dieser Initiative, die kostenfrei ist, soll in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen beraten werden.