Johannes Probst ist ein erfahrener Hausarzt. Der gebürtige Kölner ist 68 Jahre alt und aus St. Georgen schon lange nicht mehr wegzudenken. Gemeinsam mit seiner Frau und drei weiteren Ärzten betreibt er eine Gemeinschaftspraxis. Schon seit Beginn der Pandemie ist diese auch eine Corona-Schwerpunktpraxis. Im SÜDKURIER erzählt er nun wöchentlich, welche Fortschritte und Rückschläge es in der Impfkampagne gibt und was es sonst im Zusammenhang mit Corona zu berichten gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

„In dieser Woche haben wir in unserer Praxis etwa 120 Patienten gegen Corona impfen können. Davon waren 36 Erstimpfungen“, erzählt Probst. Immer donnerstags oder freitags erfahren Ärzte, wie viele Impfdosen sie für die kommende Woche erhalten. Probst: „Jeder Hausarzt erhält nur sechs Dosen für Erstimpfungen. Das ist eine lächerliche Menge.“ Man habe in der Gemeinschaftspraxis aktuell den Eindruck, dass der Schwarzwald-Baar-Kreis vom Impfgeschehen abgehängt werden soll. Noch immer warten in der Probst-Praxis Hunderte von Patienten auf die Immunisierung. Immerhin: Die Zahl der Zweitimpfungen sei befriedigt worden. Voraussichtlich 100 werden es sein.

Mehr zu Corona

Seit Anfang 2020 ist Corona das vorherrschende Thema – auch in St. Georgen.
Seit Anfang 2020 ist Corona das vorherrschende Thema – auch in St. Georgen. | Bild: Matthias Jundt

Der SÜDKURIER hatte am Freitag über Stühlinger Ärzte berichtet, die das Impfen gegen Corona aufgeben müssen. Der Aufwand sei einfach nicht mehr zu stemmen, hieß es.

Aufgeben (noch) keine Option

Und was sagt Probst dazu? „Nachvollziehbar ist dies, da wir inzwischen mehr Aufwand für die Terminvergabe haben, als für die Impfung selbst. Aufgaben kommt aber noch nicht infrage. Wenn wir allerdings weiter so ausgebremst werden, wird auch unsere Impflust darunter leiden.“ Man arbeite noch immer die praxisinterne Prioritätenliste ab, allerdings mit zunehmenden Aufwand. Es gebe aber auch eine nicht streng priorisierte Springerliste. Die kommt zum Einsatz, wenn etwa kurzfristig Termine abgesagt werden. So muss kein Impfstoff vergeudet werden.