Die Idee ist ehrenhaft, bei der Umsetzung hakt es noch. Vor einigen Wochen trat Simon Lauble mit der Idee an die Öffentlichkeit, für die durch den Brand an der Bundesstraße im Juli geschädigten Familien eine Benefizveranstaltung mit Unterstützung örtlicher Geschäfte und Unternehmen zu organisieren.

Lauble, der in Schiltach im Kinzigtal wohnt, wo auch eine der brandgeschädigten Familienmitglieder einen Beautysalon betreibt, und dort als Party-, Miet- und Eventkoch tätig ist, wollte die Familie mit dem Erlös aus dem Verkauf von Grillwürsten und Getränken unterstützen.

Party- und Eventkoch Simon Lauble aus Schiltach will ein Benefizgrillen für die Brandopfer organisieren, da er mit einer der ...
Party- und Eventkoch Simon Lauble aus Schiltach will ein Benefizgrillen für die Brandopfer organisieren, da er mit einer der brandgeschädigten Personen befreundet ist. | Bild: Lauble

Drei Wochen, nachdem Simon Lauble örtliche Geschäfte und Unternehmen kontaktiert hat, ist die Resonanz gleich null. „Ich hab bislang einige wenige Absagen bekommen“, sagt er.

Damit könne er leben. Was ihn wurmt ist vielmehr, „dass ich von den allermeisten, die ich angeschrieben habe, überhaupt keine Reaktion bekommen habe“. So wisse er nicht, ob die Nachricht, die er per E-Mail verschickt hat, überhaupt angekommen ist, im Spam-Ordner gelandet ist oder einfach ignoriert wurde.

Trotz des Rückschlags will sich Simon Lauble noch nicht entmutigen lassen. „Ich will jetzt mögliche Sponsoren aus einem größeren Umkreis kontaktieren“, sagt er. Inzwischen ist er auch von der Idee, Grillwürste zu braten, auf ein anderes Essensangebot umgeschwenkt. „Jetzt ist es ja Herbst und da passen Schupfnudeln mit Kraut auch prima.“

Das könnte Sie auch interessieren