Positive Signale sendet der St. Georgener Tennisclub aus. Die Auslastung der Tennishalle ist auf hohem Niveau, dank intelligenter Maßnahmen konnten die Ausgaben stark reduziert werden. Für den sportlichen Bereich unternimmt der Verein vieles, um den Kinder- und Jugendbereich zu stärken. Hier leiste Trainer Henning Neuendorff hervorragende Arbeit.

Die Schließung von Tennishallen in der Region wirkt sich positiv auf die Nachfrage nach Hallenstunden beim Tennisclub St Georgen aus. "Wir haben kaum noch freie Kapazitäten in der Halle", sagte Vorsitzender Thomas Wagner bei der Hauptversammlung. Die stärkere Nutzung der Tennishalle führt einerseits zu höheren Einnahmen. Allerdings führt dies auch zu höherer Abnutzung, was stetige Instandhaltungsmaßnahmen erforderlich macht, wie Hubert Kienzler, Ressortleiter der Clubanlage, deutlich machte. "Dass sich Gäste und Clubmitglieder wohl fühlen, ist unser oberstes Ziel", sagte Kienzler. Die Umrüstung auf LED-Beleuchtung führte zu einer Reduktion der Energiekosten um knapp 50 Prozent. Dies freute Kassierer Edgar Langenbacher ebenso wie die Tatsache, dass durch eine Umschuldungsmaßnahme für das Darlehen der Tennishalle die Zinsbelastung radikal gesenkt werden konnte. Wie Langenbacher sagte, stehe der Verein finanziell solide da.

Sportwart Thilo Jäckle blickte auf die sportlichen Aktivitäten zurück. Als Aushängeschild bezeichnete er die Damen 40, die erfolgreich in der Oberliga spielen. Insgesamt stellte der Tennisclub in der Sommersaison sieben Erwachsenen-, und fünf Jugendmannschaften. Um insbesondere den Jugendbereich zu stärken, stellt der Club seinen Sport mittlerweile bereits den Kindern im Kindergarten vor. Was Jäckle bedauert ist, dass sich kaum Mädchen für den Tennissport begeistern.

Einen Blick in die Statistik gab Vizevorsitzender Axel Strittmatter. Demnach war die Halle zwischen Oktober und April insgesamt 5100 Stunden belegt. Die Auslastung liege mit 61 Prozent an der obersten Grenze. "Mehr geht nicht, sonst müssten wir nachts spielen", so Strittmatter. Die Nutzung teilten sich Mitglieder und Gastspieler nahezu paritätisch.

Die Wahlen des Vereins ergaben keine Veränderungen. Axel Strittmatter wurde als stellvertretender Vorsitzender, Wolfgang Aberle als Hallenwart und Jörg Bieg und Angela Anton als Kassenprüfer jeweils in ihren Ämtern bestätigt.

Ehrungen

Langjährige Mitglieder wurden geehrt. Seit 50 Jahren aktiv im Tennisclub ist Wolfgang Ressing. 40 Jahre dabei sind Lars Zucker, Monika Wagner, Ulrike Grossek, Peter Bürk, Gisela Elsässer, Hans Elsässer, Christel Züfle, Siegfried Harmsen. Seit 25 Jahren dem Tennissport verschrieben haben sich Nina Abberger-Gronert und Soran Sabir. (spr)