Das interne Interesse am Vereinsgeschehen ist beim Schwarzwaldverein groß: Rund 60 Mitglieder trafen sich im Theaterhaus jetzt zur Jahresversammlung. Die Vorsitzende Uta Loreit äußerte ihre Freude über mehr als 250 Mitglieder, die derzeit dem Ortsverein angehören.

Hans-Peter Erchinger präsentierte die Einnahmen und Ausgaben der Vereinskasse. „Wir haben ein kleines Minus in der Kasse, aber das ist den Ausgaben des Naturschutz-Programms zu verdanken, das bei uns einen hohen Stellenwert hat“, bilanzierte der Kassierer. Beate Linhard, die Verwalterin der Wanderheimkasse, überzeugte ebenfalls mit einen übersichtlichen Kassenbericht. Aus ihrer Grafik der letzten Jahre ging hervor, dass der Verein hervorragend mit Gewinn gewirtschaftet hatte.

Die Kassenprüfer Werner Veit und Roswitha Dietz erteilten grünes Licht für die Entlastung der Kassierer, die einstimmig gewährt wurde.

Wegewart Siegfried König berichtete von der Pflege der Wanderpfade, die viel Arbeit erfordert habe. Insgesamt listete er 166 Stunden auf, in denen allerdings auch zahlreiche Wegweiser ausgewechselt werden mussten. „Immer wieder werden Schilder mutwillig beschädigt“, bedauerte König.

Gabi Erchinger informierte über die Veranstaltungen der Senioren und erklärte anschließend ihren Rücktritt als Senioren-Beauftragte. Einen ausführlichen Bericht mit allen geplanten Projekten lieferte Axel Heinzmann in seiner Funktion als Fachwart für Naturschutz. Auch die Wanderheim-Verwaltung präsentierte er mit sämtlichen Plänen für das laufende Jahr.

Bei den Wahlen wurde Siegfried König als Wege-Fachwart bestätigt, Axel Heinzmann bleibt Naturschutzwart und Annemarie Rothkopf Beirätin.

 

Zum neuen Wander-Fachwart wählten die Mitglieder Peter Meixner, der gleich das umfangreiche Programm für 2018 vorstellte. Seine kommissarische Vorgängerin Astrid Scholz wurde verabschiedet. Und noch zwei Personalien gilt es zu vermelden: Gabi Erchinger übernahm das Amt der zweiten Beirätin und Walter Sauter wurde für 25 Jahre Treue geehrt.