Vier Tage lang hat die Guggenmusik Bloosarsch ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert und es dabei ordentlich krachen lassen. Das bedeutete für die Organisatoren und zahlreichen Helfer vor allem eines; viel Arbeit und wenig Schlaf. Am Montag zogen die Macher eine durchweg positive Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir sind glücklich und kaputt, aber wir hatten sehr schöne Tage“ fasst es Stefan Zähringer, zuständig für die Pressearbeit, zusammen. Zwar hätte der Schlagerabend am Freitag mit der Familie Hossa ein etwas größeres Publikum vertragen können. „Aber wir sind dennoch ganz zufrieden“, so Zähringer.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Samstag hat die Erwartungen der Veranstalter weit übertroffen. Am Nachmittag duellierten sich auf der Wiese neben dem Zelt verschiedene Vereine im sportlichen Wettstreit beim Streitwagenrennen. Am Abend ging es rund. Beim internationalen Festival der schrägen Töne sorgten acht Guggenmusiken aus Deutschland und der Schweiz für viele Stunden beste und lautstarke Unterhaltung. Am Sonntag konnten sich die Ohren bei Musik des Musikvereins Unterkirnach und der Trachtenkapelle Buchenberg erholen. Zudem sorgte die Peterzeller Sängerin Silke Vogt für musikalische Unterhaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Dafür, dass so ein Fest über mehrere Tage rund läuft, sorgten im Hintergrund 230 Helfer in annähernd 300 Arbeitsschichten. „Ein großes Dankeschön an alle Helfer, die uns von verschiedenen Vereinen geholfen haben. Ohne diese Unterstützung wäre so ein großes Fest nicht zu stemmen gewesen“, so Zähringer. Eine Schrecksekunde mussten die Veranstalter aber trotz optimaler Vorbereitung überstehen. Der Zeitplan für den Aufbau des großen Zirkuszeltes geriet durcheinander, weil beim Aufbau festgestellt wurde, dass in einer Zeltplane auf dem Dach ein großer Riss klaffte und das Zelt so nicht aufgestellt werden konnte.

Glücklicherweise verfügte der Zeltverleiher über ein weiteres identisches Zelt, das jedoch bis wenige Tage vor dem Guggenmusikfest bei einer Veranstaltung in der Pfalz stand. Doch mit vereinten Kräften konnte das Zelt in Peterzell noch rechtzeitig bis zum Beginn am Freitag aufgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren