Der ursprüngliche Zeitplan für den Umzug der Firma Wahl von Unterkirnach nach St. Georgen verschiebt sich nach hinten. "Gegenüber unserem ursprünglichen Plan sind wir circa drei Monate hinterher", sagt Geschäftsführer Jörg Burger auf eine SÜDKURIER-Anfrage. Diese Verzögerung sei, so konkretisiert er, der Komplexität des Projekts geschuldet. Der Geschäftsführer sagt: "In einem Projekt von solcher Größe gibt es auch viele bürokratische Hürden zu nehmen und dabei kann es immer zu Verzögerungen kommen." Die Planung des Baus sei weiterhin voll im Gange.

  • Abriss frühestens Ende Februar: Mit dem Abriss der alten Grässlin-Gebäude wollte das Unternehmen ursprünglich bereits viel früher beginnen. Auch diese Maßnahme verschiebt sich folglich nach hinten: "Mit dem Abriss werden wir beginnen, sobald alle Genehmigungen vorliegen. Im Moment gehen wir von einem Abrissbeginn gegen Ende Februar/Anfang März 2019 aus", sagt Jörg Burger. Die rechtlichen Voraussetzungen, die von der Verwaltung geschaffen wurden, seien erfüllt. Stadtbaumeister Alexander Tröndle sagt: "Die rechtlichen Voraussetzungen für den Rückbau des Grässlin-Gebäudes sind gegeben. Ein Abrissantrag ist bereits letztes Jahr eingegangen und derzeit verhandelt die Firma mit verschiedenen Abrissfirmen."
    Jörg Burger (Kaufmännischer Geschäftsführer) und Stephen Gunson (Area President) von der Firma Wahl.
    Jörg Burger (Kaufmännischer Geschäftsführer) und Stephen Gunson (Area President) von der Firma Wahl. | Bild: Lange, Tobias
  • Fertigstellung im kommenden Jahr: Die Geschäftsführer der Firma Wahl gehen nach neuestem Plan davon aus, dass der Umzug im kommenden Jahr vollzogen werden kann. "Im Moment gehen wir von einem Fertigstellungstermin Mitte 2020 aus. Der Umzug sollte nach aktuellem Stand der Planung dann bis Ende 2020 erfolgen", sagt Jörg Burger.
  • Entwurf noch nicht final: Wie das Gebäude letztlich aussehen wird, stehe derzeit, so sagt der Geschäftsführer, noch nicht zu 100 Prozent fest. Aus diesem Grund könne man derzeit auch noch keinen der Entwürfe präsentieren. Nach den bisher bekannten Plänen soll die Produktionshalle künftig
    rund 9000 Quadratmeter fassen, hinzu kommt ein Bürotrakt, der nochmals über 3000 Quadratmeter Nutzungsfläche hat. Dass der Firma am neuen Standort mehr Platz geboten wird als in Unterkirnach, war einer der wichtigsten Punkte für den Umzug in die Bergstadt. In Unterkirnach wäre beispielsweise der Bau eines Parkhauses nötig gewesen, um die nötige Anzahl an Stellplätzen zu erreichen. Der beengte Raum hätte auch eine Erweiterung zu einem späteren Zeitpunkt erschwert. Im Hagenmoos kann Wahl die genannten Stellplätze in der Fläche bereitstellen. Nach den ersten Plänen sollte die Halle parallel zur Bundesstraße gebaut werden. Die Ausrichtung wäre ähnlich zu der des heutigen Grässlin-Gebäudes. Der Bürotrakt, der etwas später entsteht, wäre in ruhigere Lage nach hinten versetzt. Die Parkplätze befänden sich in der Mitte des Areals.
Das könnte Sie auch interessieren