Die Premiere ist gelungen. Das erste St. Georgener Heugausfest des Handels- und Gewerbevereins lockte am Samstag zahlreiche Besucher an. Diese feierten bei Speisen und Getränken wie anno dazumal. Höhepunkt waren die Heugausspiele, bei denen Knechte und Mägde ihre Geschicklichkeit im Wettstreit messen konnten.

Premiere gelungen: Zahleiche Besucher kommen zum ersten St. Georgener Heugausfest. Bilder: Roland Sprich
Premiere gelungen: Zahleiche Besucher kommen zum ersten St. Georgener Heugausfest. Bilder: Roland Sprich | Bild: Sprich, Roland

Nach einem verhaltenen Auftakt füllte sich die Innenstadt ab dem Nachmittag zusehends. Immer dichter wurde die Menschenmenge, die sich bei schönstem Herbstwetter über den Marktplatz schob. Dort wurden die Besucher von örtlichen Vereinen unter anderem mit Bauernschinken, Kartoffelsuppe, süßen Waffeln, Most und Kräuterlikör bewirtet. Getreu dem Motto "es gibt nur das zu essen, was es auch früher gab", wurden weder Grillwürste noch Pommes frites ausgegeben. Musikalisch sorgten "Blech und Luft", eine urige Blechbläserformation, für Unterhaltung. Am Nachmittag zeigte zudem die Kindertanzgruppe des Trachtenmusikvereins Langenschiltach einige Brauchtumstänze. Um dem Heugausfest noch mehr Flair aus vergangenen Zeiten einzuhauchen, gab es eine Fahrzeugausstellung, bei der örtliche Autohäuser neben den aktuellen Fahrzeugmodellen auch einige Klassiker zeigten. Wie früher Wasserrohre in Baumstämme getrieben wurden, zeigte Reinhard Schlau vom Peterzeller Antikhof, der das Handwerk des Diechelebohrens zeigte.

Die urige Blasmusikformation Blech und Luft sorgt beim Heugausfest für die musikalische Gestaltung.
Die urige Blasmusikformation Blech und Luft sorgt beim Heugausfest für die musikalische Gestaltung. | Bild: Sprich, Roland

Höhepunkt waren die Heugausspiele. Sieben Zweierteams wagten sich, als Magd und Knecht verkleidet, an die Aufgaben, einen Heuwagen aufladen, Eier in einer großen Kiste Sägemehl zu suchen, eine Kuh zu melken und Brot auf einem Brotschieber über eine rutschige Rampe zu balancieren. Die Aufgaben erwiesen sich als kniffliger als gedacht und endeten zumindest in einer großen Heustaubwolke.

Ganz schön in die Arme geht das Heuwagen aufladen, das eine der Disziplinen der Heugausspiele war. Julian Haas und Kevin Walter vom Team Güllemixer geben alles. Bilder: Roland Sprich
Ganz schön in die Arme geht das Heuwagen aufladen, das eine der Disziplinen der Heugausspiele war. Julian Haas und Kevin Walter vom Team Güllemixer geben alles. Bilder: Roland Sprich | Bild: Sprich, Roland
Wer bei den Heugausspielen eine Chance auf den Sieg haben wollte, musste in Rekordzeit eine Kuh melken. Leon Kratt (links) und Marcel Schrenk vom Team Asbach-Farmer legen sich ins Zeug. Bilder. Roland Sprich
Wer bei den Heugausspielen eine Chance auf den Sieg haben wollte, musste in Rekordzeit eine Kuh melken. Leon Kratt (links) und Marcel Schrenk vom Team Asbach-Farmer legen sich ins Zeug. Bilder. Roland Sprich | Bild: Sprich, Roland

Alte Tradition wieder aufleben lassen

Jürgen Pohl, der die Idee hatte, in St. Georgen ein Heugausfest auf die Beine zu stellen und damit eine alte und vergessene Tradition wieder aufleben zu lassen, war am Nachmittag äußerst zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. "Es ist genau so, wie ich es mir vorgestellt habe", freute er sich, dass sein Ansatz, in St. Georgen ein neues Fest auf die Beine zu stellen, von den Besuchern auch gerne angenommen wurde.

Wo sind die Eier? Lennard Fiehn (rechts) und Michael Austel durchwühlen die Kiste mit dem Sägemehl, um die zehn Eier zu finden. Die Zuschauer haben ihren Spaß.
Wo sind die Eier? Lennard Fiehn (rechts) und Michael Austel durchwühlen die Kiste mit dem Sägemehl, um die zehn Eier zu finden. Die Zuschauer haben ihren Spaß. | Bild: Sprich, Roland

Der Ideengeber dankte allen Mitwirkenden, insbesondere den Händlern, die die attraktiven Hauptpreise für die Heugausspiele zur Verfügung gestellt haben sowie Gerhard Jäckle vom Leihwieserhof, der die Heuballen zur Verfügung gestellt hat. Pohl hofft, dass die Bedenkenträger, die im Vorfeld zu dem Fest teilweise harsche Kritik übten, etwas besänftigt wurden.

Daniele Pogorzelski vom Trachtenmusikverein Langenschiltach legt letzte Hand an, bis die Tracht von Nicole Hils perfekt sitzt. Für die junge Trachtenträgerin war es eine Premiere, den prächtigen Brautschäppel in der Öffentlichkeit tragen zu dürfen.
Daniele Pogorzelski vom Trachtenmusikverein Langenschiltach legt letzte Hand an, bis die Tracht von Nicole Hils perfekt sitzt. Für die junge Trachtenträgerin war es eine Premiere, den prächtigen Brautschäppel in der Öffentlichkeit tragen zu dürfen. | Bild: Sprich, Roland

Auch den Besuchern gefiel das Fest. "Es ist toll, dass es so etwas gibt. Das hätte es eigentlich schon längst geben müssen", freute sich beispielsweise Hansjörg Müller. Ein anderer Besucher hätte sich zwar etwas mehr Darstellung von Brauchtum und altem Handwerk gewünscht. Aber er baut darauf, dass die Veranstalter vielleicht beim nächsten Heugausfest, so es eins geben wird, das Angebot ausweiten. "Der Anfang ist immerhin gemacht."

Die Kindertanzgruppe des Trachtenmusikvereins Langenschiltach zeigt Brauchtumstänze.
Die Kindertanzgruppe des Trachtenmusikvereins Langenschiltach zeigt Brauchtumstänze. | Bild: Sprich, Roland

Ob und wann es eine Wiederholung des St. Georgener Heugausfestes geben wird, konnte Jürgen Pohl jetzt noch nicht sagen. "Es wird eine Abschlussbesprechung geben, bei der wir schauen, wo wir etwas optimieren können." Doch er signalisierte, dass er sich freuen würde, wenn das Heugausfest eine Neuauflage erfahren würde.

Die guten Schwestern. In Schwesterntracht verteilen Nina Esaias (von links), Julia Esaias, Angelina Rodriguez und Lisa Heinisch einen schmackhaften Kräuterlikör.
Die guten Schwestern. In Schwesterntracht verteilen Nina Esaias (von links), Julia Esaias, Angelina Rodriguez und Lisa Heinisch einen schmackhaften Kräuterlikör. | Bild: Sprich, Roland