Mit einer gehörigen Portion Wehmut im Gepäck haben sich die Mitglieder vom Motorsport-Club Peterzell (MSC) von dem seit Jahren genutzten Austragungsort der Oldtimer-Veteranen-Rallye samt Traktorenschau verabschiedet. Das ehemalige Grässlin-Gelände an der B 33 nahe der Schorenkreuzung war ein idealer, günstig gelegener Ort für die drei Tage dauernde Veranstaltung.

An die 120 Traktoren und Oldtimerautos waren bis Sonntagmittag angemeldet. Die Warteschlange an der Anmeldestation wollte nicht enden, es sind weitaus mehr Fahrzeuge auf dem Gelände gestanden als sonst. Etliche ankommende Fans mit alten historischen Fahrzeugen mussten bereits den Seitenstreifen an der Gästeeinfahrt und Parkplatzbuchten zum Abstellen ihres Gefährts nutzen.

Das waren noch Zeiten, als MAN Traktoren für den deutschen Markt produzierte. Im Bild ist ein Traktor Baujahr 1960 zu sehen. Noch immer findet das Gefährt seine Bewunderer.
Das waren noch Zeiten, als MAN Traktoren für den deutschen Markt produzierte. Im Bild ist ein Traktor Baujahr 1960 zu sehen. Noch immer findet das Gefährt seine Bewunderer. | Bild: Werner Mueller

Nicht enden wollte auch die Schlange der Besucher. Für viele wurde das Treffen mit den Oldtimerfahrzeugen auch zum Wiedersehen. Schließlich sind zahlreiche Besucher auf allen möglichen Motorsportveranstaltungen Stammgäste. Man kennt sich und tauscht sich untereinander aus.

Für Thomas Kopp und seine Mitstreiter wurde die Veranstaltung zur logistischen Herausforderung. Alleine um die Gästeversorgung leisten zu können waren an den Festtagen 80 bis 100 Personen im Einsatz. So sagt Thomas Kopp: "Es gibt lange Schichten." Glücklicherweise hat der MSC einen ausgedehnten Freundeskreis. Hier finden sich immer wieder ehrenamtliche Helfer, die mit anpacken.

Fahrzeuge, Autos oder Traktoren müssen mindestens 30 Jahre alt sein, um als historisch zu gelten. Der Nachweis wird über das Baujahr ermittelt. Ganz im Zeichen des Interesses standen am Sonntag vor allem die Traktoren, die restauriert als Schmuckstück daherkommen.

Mit stolzen 5400 Kubikzentimetern Hubraum präsentiert sich der mit 60 Pferdestärken motorisierte Vierzylinder Traktor aus dem Baujahr 1948.
Mit stolzen 5400 Kubikzentimetern Hubraum präsentiert sich der mit 60 Pferdestärken motorisierte Vierzylinder Traktor aus dem Baujahr 1948. | Bild: Werner Mueller

Dem Betrachter wurde deutlich vermittelt, welche Mühe und Arbeit dahintersteckt, wenn beispielsweise ein Lanz Bulldog mit Einzylinder-Zweitaktmotor, mit funktionsfähiger Glühkopfzündung und in der Originalfarbe lackiert präsentiert werden soll. An den meisten restaurierten Lanz Bulldogs verewigen sich die Besitzer mit ihrem Namen auf dem Gefährt.

Das waren noch Zeiten, als MAN Traktoren für den deutschen Markt produzierte. Im Bild ist ein Traktor Baujahr 1960 zu sehen. Noch immer findet das Gefährt seine Bewunderer.
Das waren noch Zeiten, als MAN Traktoren für den deutschen Markt produzierte. Im Bild ist ein Traktor Baujahr 1960 zu sehen. Noch immer findet das Gefährt seine Bewunderer. | Bild: Werner Mueller

Interessante Typennamen waren in Peterzell bei den Traktoren zu finden. Zum Beispiel das Fendt Dieselross, produziert bis 1958. Auch ein Hanomag Ackermoped mit zwölf Pferdestärken war zu sehen, zudem Dieseltraktoren von Porsche oder Traktoren von Kramer mit dem größten Traktoren-Lenkeinschlag. Aufmerksamkeit zog ein Schmalspurschlepper der Marke Holder mit Knicklenkung auf sich. Dieser Traktor wird hautsächlich in Rebbergen eingesetzt.