Sie erobert die Wirtschaft, die Schule und sogar die Pflege: Die virtuelle Realität hält immer mehr Einzug in die verschiedensten Bereiche des Lebens. Dank 3D-Optik und Hightech-Sensoren tauchen Nutzer in andere Welten ein und auch immer mehr Unternehmen nutzen die Technik, um Mitarbeiter zu schulen oder Produktionsprozesse zu optimieren. Maßgeblich beteiligt an solchen Veränderungen ist seit Jahren das Virtual Dimension Center (VDC) in St. Georgen. Auch 2019 tüfteln die Technologie-Profis in der Bergstadt wieder an innovativen Themen und geben in Vortragsreihen einen Einblick in ihre Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Der Digitale Zwilling: Technischer Fortschritt, immer neue Anforderungen und Veränderungen – der Arbeitsmarkt wandelt sich in rasantem Tempo und für mittelständische Unternehmen ist die Digitalisierung ein wichtiges Mittel, um agil, effizient und innovativ zu arbeiten. Doch welche Veränderungen sind dafür nötig und wie lassen sich diese in einem mittelständischen Unternehmen umsetzen? Die Lösung lautet: Industrie 4.0. Dabei soll industrielle Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik verzahnt werden, um Prozesse zu optimieren und letztlich die Effizienz zu steigern. "Ein wichtiges Werkzeug für die Digitalisierung von Produktionsprozessen sind die sogenannten Digital Twins", sagt VDC-Geschäftsführer Martin Zimmermann. Bei diesen digitalen Zwillingen handelt es sich um detailgetreue 3D-Abbildungen von realen Objekten wie Maschinen, Steuerungen, Anlagen oder Robotern. Mithilfe dieser realitätsnahen Simulationen können Prozesse getestet, überprüft und optimiert werden – und das deutlich schneller und kostengünstiger als in der physischen Welt. Zu diesem Thema veranstaltet das VDC am Dienstag, 26. Februar ein Meetup mit verschiedenen Experten.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Virtuelles Lernen: "Lernen kann auch Spaß machen", sagt Art-Director Jacob Wawer. "Vor allem, wenn komplexe Vorgänge anschaulich und erfahrbar werden." Dazu haben die VDC-Experten virtuelle Lernräume geschaffen, in denen Schüler, Auszubildende oder Fachkräfte verschiedenste Aufgaben üben oder Fähigkeiten trainieren können. Selbst im Gesundheitswesen halten diese Technologien zunehmend Einzug. Deshalb veranstaltet das VDC am Donnerstag, 9. Mai, ein Treffen, bei dem es um "eHealth und XR-Lösungen für digitale Zukunfts-Kommunen" geht.
Lernen mal anders: Mittels VR-Technologie können sich Schüler in virtuellen Klassenräumen bewegen – und die Mitschüler können es am Bildschirm mitverfolgen.
Lernen mal anders: Mittels VR-Technologie können sich Schüler in virtuellen Klassenräumen bewegen – und die Mitschüler können es am Bildschirm mitverfolgen. | Bild: Svenja Graf
  • Digitales Einsatztraining: Bereits zum 14. Mal findet am 27. und 28. Juni der Virtual Fires Congress in St. Georgen statt. Auf der Fachtagung für virtuelle und digital erweiterte Realität, Simulation und Thermodynamik werden neueste Entwicklungen im Bereich Aus- und Fortbildung von Feuerwehr, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz vorgestellt. "Ein wichtiges Thema ist außerdem die Minimierung von Einsatzzeiten", erklärt Martin Zimmermann. Dazu gebe es verschiedene Ansätze – zum Beispiel die Vernetzung von Notrufsystemen mit Ampelschaltungen. "Wenn Ampeln automatisch auf grün schalten, sobald sich ein Einsatzwagen nähert, spart das wertvolle Zeit und rettet Leben", so Zimmermann.

Das Jahresprogramm des Virtual Dimension Centers finden Sie im Internet auf www.vdc-tz-stgeorgen.de/events/.