Im wahrsten Sinne des Wortes konnte das Publikum, das die Stadthalle bis auf den letzten Platz füllte, einen einmaligen Theaterabend erleben. „Schade, dass dieses Lustspiel nur heute Abend gespielt wurde“, hieß es zum Schluss von allen Seiten. So ein tolles Stück müsste man öfter aufführen. Doch dies war die einzige Kritik am traditionellen Theaterabend des Trachtenvereins St. Georgen. Ansonsten gab es nur Lob und Begeisterung. Auch das Ambiente stimmte, denn die Gäste wurden nicht nur bewirtet, sondern auch mit traditioneller Musik verwöhnt. Vor Beginn und in den Pausen spielte der Trachtenmusikverein Langenschiltach unter der Leitung von Sascha Jager.

Thomas Schwertel vom Trachtenverein St. Georgen führte die Besucher im heimischen Dialekt durch das Programm. Nach der Begrüßung kündigte er den Schwank „Leberkäs und rote Strapse“ in drei Akten an. Das Lustpiel stammt aus der Feder von Regina Rösch und greift auf heitere Art und Weise Ärger, Beziehungsprobleme und Langeweile in Partnerschaft und Beruf auf. Da träumen die Frauen von Kosmetik und Frisuren, die ihre Schönheit besser zur Geltung bringen, während die Männer dem Leberkäs-Essen und dem Biertrinken frönen und es nicht einmal bemerken, wenn ihre Gattin mit einem neuen Kleid oder grüner Haarfarbe auftaucht.

Die Bühne war von Anfang an zweigeteilt. Auf der einen Seite konnte man die originellen Frauengespräche im Frisiersalon samt ihrer Schwärmerei für Florian Silbereisen verfolgen, auf der anderen Seite trafen sich im Wohnzimmer des Ehepaares Bundschuh drei Männer, die einander ihr Leid klagten. Der Finanzbeamte Friedhelm Bundschuh (Dietmar Hippach) zeigt sich ebenso frustriert über sein langweiliges Leben wie seine Freunde Peter Busch (Benjamin Haas) und Josef Pfeifer (Sebastian Weißer). Spannend wird es, als der neue Chef von Friedhelm Bundschuh auftaucht. Der zweifache Doktor mit dem Bindestrich-Namen Müller-Tiefensee (Sebastian Haas) freundet sich mit den anderen an und alle beschließen, die wilden Jahre von früher aufleben zu lassen.

Ihre Frauen Margarete Bundschuh (Sandra Schuler), Gertrud Pfeifer (Verena Haas) und Hedwig Busch (Ursel Jäckle) schicken sie zum Luxus-Wochenende in einen Wellness-Tempel nach Bad Dürrheim. Doch die frustrierten Ehefrauen wollen ebenfalls erotische Tage erleben und besorgen sich neue Perücken, verführerische Reizwäsche und rote Strapse. Danach fahren sie nach Villingen und landen ausgerechnet in der gleichen Erotikbar wie ihre Männer, die als feurige Italiener verkleidet sind. Bevor sich dann die Partner wieder erkennen, gibt es noch eine Menge Gelächter über die verblüfften Gesichter auf der Bühne.