Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung den Auftrag zur Erschließung des Baugebiets "Alt Schulhäusle II" in Langenschiltach vergeben. Die Ausschreibung umfasste die Straßenbauarbeiten mit Endstraßenbelag einschließlich gepflasterten Gehwegen, Kanalisationsarbeiten sowie Wasser-, Strom, und Breitbandversorgung.

Die Kosten liegen bei rund 590 000 Euro. Zusätzlich enthalten sind die noch nicht ausgeführten Arbeiten aus dem ersten Bauabschnitt, unter anderem die Straßendecken und Gehwege. Man habe mit der zu zahlenden Summe, so Stadtbaumeister Alexander Tröndle, angesichts der Marktlage einen guten Preis erzielt. Auch wenn der Preis über der Summe liegt, die im Haushaltsplan veranschlagt ist. Diese war im Jahr 2016 berechnet worden. Die Preise im Bausektor haben sich aber seither stark verändert. Früher sei eine solche Summe für drei bis vier Jahre gültig gewesen. Hier habe sich die Situation stark verändert, so Stadtbaumeister Tröndle.

Interesse ist groß

"Die Liste der Interessenten ist groß", sagte Alexander Tröndle über die Bauplätze, die in Langenschiltach entstehen sollen. Er habe bereits Gespräche mit potentiellen Käufern geführt. Man liege nach ersten Berechnungen bei einem Quadratmeterpreis von 130 bis 140 Euro. Wie hoch er tatsächlich liegen wird, ist noch nicht abschließend berechnet und wird erst infolgedessen im Gemeinderat beschlossen. Man werde die Interessenten baldmöglichst anschreiben.

Bauplätze zu günstig

Besonders froh und dankbar zeigte sich Langenschiltachs Ortsvorsteher Wilhelm Müller darüber, dass das Projekt angegangen wird. Bürgermeister Michael Rieger sagte, dass die Bauplatzpreise in der Stadt St. Georgen generell zu günstig seien. Das habe jüngst auch die Gemeindeprüfungsanstalt bemängelt. "Unsere Bauplatzpreise sind zu günstig. Wir dürfen uns hier nicht unter Wert verkaufen", sagte der Bürgermeister.