Leerer Marktplatz, freier Parkplatz. Seit knapp einer Woche sind ein Großteil der St. Georgener Einzelhandelsgeschäfte aufgrund der Landesverordnung zur Bewältigung der Corona-Krise geschlossen. Die Bürger werden aufgefordert, zuhause zu bleiben. Doch wie sieht die Realität aus? Ist in der Stadt wirklich weniger los als zu normalen Zeiten?

Corona lähmt eine Stadt. St. Georgen mit dem Marktplatz zur Mittagszeit aus der Luft.
Corona lähmt eine Stadt. St. Georgen mit dem Marktplatz zur Mittagszeit aus der Luft. | Bild: Roland Sprich

SÜDKURIER-Mitarbeiter Roland Sprich hat die Situation gestern zur Mittagszeit aus der Luft betrachtet. Wo normalerweise geschäftiges Treiben herrscht, wenn Schüler Schulschluss haben und Fabrikarbeiter ihre Pause draußen genießen, herrscht gähnende Leere.

Bild: Roland Sprich

Deutlich zu sehen ist, wie die Bereiche Obere Gerwigstraße, Marktplatz und Bärenplatz leer sind. Und dass es derzeit jede Menge freie Parkplätze in der Bergstadt gibt.

Kaum Betrieb, auch in der Mittagszeit.
Kaum Betrieb, auch in der Mittagszeit. | Bild: Sprich, Roland