Frauen aller Konfessionen laden auch in diesem Jahr in St. Georgen wieder zum Weltgebetstag ein, der weltweit größten ökumenischen Veranstaltung. Er findet am 6. März in der Taborkirche, der evangelisch–methodistischen Kirche in der Friedrichstraße 2 um 19 Uhr statt.

Frauen stellen Situation in ihrer Heimat vor

„Steh auf und geh!“ ist das diesjährige Motto. Traditionell stellen Frauen aus wechselnden Ländern die Situation in ihrem Heimatland vor. In diesem Jahr laden Frauen aus Simbabwe ein, sich ihren Freuden und Nöten und Hoffnungen sowie Erfahrungen im Glauben zu öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schönes Land in schwieriger Lage

Simbabwe liegt eingebettet zwischen Südafrika, Botswana, Sambia und Mozambik. Stolz auf beeindruckende Naturschönheiten mit einer Vielfalt an Pflanzen und Tieren kämpfen starke Frauen in dem wirtschaftlich an einem Tiefpunkt liegenden Land, um im Alltag zu überleben. Für den Weltgebetstag 2020 haben sie den Bibeltext aus Johannes 5 zur Heilung eines Kranken ausgelegt: „Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“, sagt Jesus darin zu einem Kranken.

Große Probleme für viele Frauen

Die Autorinnen des Weltgebetstags 2020 in Simbabwe wissen, wovon sie schreiben, denn ihre Situation, zum Beispiel die Gleichberechtigung von Mann und Frau vor allem auf dem Land, ist alles andere als gut. Es dominieren noch immer Polygamie, Zwangsverheiratung und viele Diskrimierungen. Das Weltgebetstagskomitee musste auch der Regierung Teile seiner Texte für die Gottesdienste vorlegen, die am 6. März weltweit gefeiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unterschriftenaktion für Entschuldung

Zusätzlich möchte der Weltgebetstag das hochverschuldete Simbabwe durch eine teilweise Entschuldung entlasten. Eine Unterschriftenaktion soll die Bundesregierung auffordern wird, im Rahmen ihres Schuldenumwandlungsprogramms Schulden aus der Entwicklungszusammenarbeit mit Simbabwe zu erlassen und die freiwerdenden Mittel für Gesundheitsprogramme einzusetzen.

Landestypische Kostproben

Nach dem Gottesdienst gibt es wie üblich landestypische Kostproben und einen Eine-Welt-Stand, an dem fair gehandelte Waren angeboten werden.