Mit Eimern und Greifzangen bestückt zogen sie in vielen kleinen Gruppen durch die Straßen, um diese vom Müll zu befreien. Bei der "Stadt-Putzete" waren Schüler jeder St. Georgener Schule unterwegs, um Weggeworfenes aufzusammeln und richtig zu entsorgen. Neben den Jugendlichen von Gymnasium und Realschule waren auch die Kleinen auf den Beinen, unter anderem die kompletten 160 Kinder der Rupertsberg-Grundschule.

Zweitklässler finden viele Zigarettenstummel

Gemeinsam mit Lehrerin Katja Bieg war auch die Klasse 2b unterwegs, um die Straßen rund um ihre Schule ein Stücken sauberer zu machen. Dabei füllten sich ihre Eimer schon in nächster Umgebung. Besonders schockiert zeigte Lehrerin Katja Bieg am Ende der Aktion über die große Anzahl an Zigarettenstummeln, die ihre Schüler bei der "Stadt-Putzete" aufgesammelt haben.

Die Zweitklässer Simion (links) und Antonio zeigen die vielen Zigarettenstummel, die allein ihre Gruppe aufgesammelt hat.
Die Zweitklässer Simion (links) und Antonio zeigen die vielen Zigarettenstummel, die allein ihre Gruppe aufgesammelt hat. | Bild: Halter, Maximilian

"Schon auf dem Schulhof haben wir die ersten Zigarettenstummel gefunden", beschwert sich Bieg über weggeworfenen Zigaretten. Schließlich, so die Lehrerin, sollten die Kinder nicht in Kontakt mit den für sie giftigen Zigarettenüberresten kommen. Dabei verweist sie auch auf den Naturschutzbund, der davor warnt, dass die Zigarettenstummel nur schwer verrotten würden und giftige Stoffe an die Umwelt abgeben.

Positiver Effekt bei Schülern

Neben den Ärger über die Stummel gab es aber auch Positives. So freute sich Grundschullehrerin Katja Bieg bei der Müllsammelaktion nicht nur über den Zuspruch von Passanten, sondern auch über den positiven erzieherischen Effekt. "Gerade die Erst- und Zweitklässer sind ganz aufgebracht, warum so viel einfach auf die Straße geworfen wird. Die haben ein gutes Empfinden dafür, dass man so etwas nicht macht", erklärt die Katja Bieg.

Vereine ziehen am Samstag los

Deshalb hoffe sie auch, dass die Kinder durch diese Erfahrung es später selbst einmal besser machen und keinen Müll unachtsam wegwerfen. Und weil trotz des Engagements der vielen St. Georgener Schüler noch immer Müll in der Stadt herumliegt, ziehen heute die Vereine mit ehrenamtlichen Helfern los, um die Straßen sauberer zu machen.