Ab morgen stimmt die Welt wieder: Die Ferien sind zu Ende, auf den Straßen tummeln sich Kinder und Teenager beiderlei Geschlechts, der Fahrradweg wird von der Seebauernhöhe zum Roßberg eifrig genutzt und so manche Mutter fährt ihren Sprössling zur Schule. Das ist zwar mittlerweile verpönt, denn Kinder sollen ja selbstständig werden und den Schulweg allein meistern. Wenn nicht der Schulranzen oder der Schulrucksack wäre: Leergewicht bis zu 1,5 kg, Fassungsvermögen 17 bis 20 Liter, Höhe bis zu 50 Zentimeter – daran haben die Schulkinder ganz schön zu schleppen. Selbst ergonomisch durchdacht ist das gute Stück eine Last. Und so mancher Erwachsene erbarmt sich dann doch, bringt Kind oder Enkel zur Schule und trägt für ihn das Schulutensil. Zwar können Bücher und andere Teile oft in den Schränken zwischengelagert werden, aber Mäppchen, Aufgabenheft, Trinkflasche und Vesperbrot müssen auch mitgenommen werden. Ein Sportbeutel kommt noch hinzu und dann noch bergauf, bergab marschieren, das ist eine ordentliche Herausforderung. Das Angebot der in allen Farben schillernden, mit viel Fantasiebildern versehenen Schulbegleiter ist dazu riesig, die Preise ganz stolz und auch in St. Georgen zu haben.

Dennoch: so ein farbiges, selbst ausgesuchtes Teil kann den Gang zur Schule zwar erschweren, aber auch Freude machen, wenn man womöglich ein Unikat hat und sein Benjamin-Blümchen-Rucksack nicht mehrmals sehen muss. Auf die Frage, ob sie nach den Ferien gern wieder in die Schule geht, guckt die elfjährige Sophie ihre Oma schrägt an: "Nö". "Aber du hast doch so viele Einser in deinem Zeugnis", wundert sich Oma. Sophie zuckt mit den Schultern: "Ist eben so", dreht sich um und packt die neuen Hefte ein.

Die ersten Tage nach den Ferien in der Schule, das wissen die Lehrer, braucht ihre Klientel zur Eingewöhnung, vielleicht an ein neues Klassenzimmer, neue Lehrer, neue Klassenkameraden und neue Lernfächer. Allen, die morgen erst einmal unter der äußeren und inneren Last des Schulbesuchs stöhnen zum Trost: die Herbstferien beginnen in sieben Wochen!

st-georgen.redaktion@suedkurier.de