Er ist Landwirt und Ortsvorsteher mit Leib und Seele, sitzt im Gemeinde- und im Kreisrat und steht künftig hinter der Theke seines eigenen Gasthauses. Georg Wentz aus Brigach eröffnet am Sonntag, 2. September, den Landgasthof "Engel" mit neuem Namen und neuem Konzept.

"De Engel" heißt das traditionsreiche Gasthaus künftig, das Georg Wentz im Frühjahr 2015 bei einer Zwangsversteigerung kaufte. "Mir ist daran gelegen, dass Brigach sein letztes verbliebenes Gasthaus nicht auch noch verliert", nannte er damals die Motivation, das Gasthaus zu erwerben. Nach der Auflösung des Pachtvertrags mit den früheren Eigentümern zum Jahresende 2017 war das Gasthaus geschlossen. Seither wurde das Gebäude innen und außen renoviert. "Wir haben neue Fenster eingesetzt, den Schankbereich erneuert, die Räume frisch gestrichen und haben weitere Schönheitsreparaturen gemacht", sagt Georg Wentz, der mit seiner Frau Roswitha mit dem gastronomischen Betrieb des "Engel" berufliches Neuland betritt. Neu ist auch die große Terrasse mit 50 zusätzlichen Sitzplätzen. Im Gastraum gibt es 35, im Nebenzimmer 40 und im Engelstüble 20 Sitzplätze.

Vesperwirtschaft

Das Konzept, das sich die Eigentümer und Betreiber ausgedacht haben, sieht vor, dass "De Engel" künftig eine Vesperwirtschaft sein wird. Kaffee, Torten und Kuchen sowie Hausmacher Vesper und kleine Speisen stehen auf der Karte. "Bei uns gibt es gute Hausfrauenkost", sagt Roswitha Wentz, die überwiegend für die Küche zuständig sein wird. Dabei wird großen Wert auf Regionalität gelegt. Das Fleisch stammt überwiegend vom eigenen Hof, auch bei anderen Lebensmitteln werden heimische und regionale Anbieter bevorzugt. "Wir sehen hier auch eine Chance, unsere eigenen Produkte zu vermarkten", sagt Roswitha Wentz. Ein- bis zwei Mal im Monat wollen sie auch ein Landfrühstück anbieten. Die Gasträume stehen auch für Familienfeiern und Vereinsveranstaltungen zur Verfügung.

Für das Kuchen- und Tortenangebot wird Andrea Hin sorgen. Die gelernte Konditorin arbeitet auf selbstständiger Basis und nutzt die gewerbliche Küche, die ebenfalls in Teilen modernisiert wurde. Das Kuchen- und Tortenangebot soll sich am saisonalen Kalender orientieren. "Was aber immer im Angebot sein wird, ist Schwarzwälder Kirsch", sagt sie.

Die Küche ist das Gebiet von Roswitha Wentz (rechts). Andrea Hin wird als Konditorin die gewerbliche Küche mitbenutzen.
Die Küche ist das Gebiet von Roswitha Wentz (rechts). Andrea Hin wird als Konditorin die gewerbliche Küche mitbenutzen. | Bild: Sprich, Roland

Mit ihrem Entschluss, den Gastronomiebetrieb in eigener Regie zu betreiben, setzen Georg und Roswitha Wentz auch ein Zeichen gegen das Gasthaussterben im ländlichen Raum. Wenngleich sie wissen, dass "De Engel" eine deutliche Mehrbelastung werden wird. Denn der Haupterwerb bleibt die Bewirtschaftung ihres Bio-Bauernhofs. "Wenngleich unser Sohn Felix jetzt auch in den Hofbetrieb mit eingestiegen ist", wie Georg Wentz sagt. In der Anfangsphase hilft die ganze Familie mit, damit "De Engel" einen guten Start haben wird.

Das könnte Sie auch interessieren